Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Altstadt & Tourismus
TouristInfo

Barrierefrei WC-Anlagen in der Altstadt

Öffentliche Toiletten-Anlagen im Altstadtbereich, die barrierefrei sind:

  • WC-Anlage Philharmonikergasse
  • WC-Anlage Hanuschplatz, Ferdinand-Hanuschplatz 4
  • WC-Anlage Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße
  • WC-Anlage Kommunalfriedhof, Kernpark
  • WC-Anlage Vogelhaus, Mirabellgarten 
  • WC-Anlage Mönchsberg, Außenbereich Museum der Moderne, One for All-WC
  • Öffnungszeiten
    April bis Oktober: 7 Uhr bis 20 Uhr
    November bis März: 7 Uhr bis 19 Uhr
    Verlängerte Öffnungszeiten zu diversen Veranstaltungen wie die Festspiele, Rupertikirtag, Adventmärkte, Silvester etc.

    NEU: Mit dem „One for All-WC“ entwickelte die MA 6/01-Hochbau in Zusammenarbeit mit der städtischen Behindertenbeauftragten eine Neuerung in Sachen barrierefreie WCs.
    Diese besteht aus sehr hochwertigen und pflegeleichten Edelstahl-Einbaumodulen und entspricht den Normen für barrierefreies Bauen.

    In der Altstadt werden als nächstes die One for All-WC-Anlagen in der Wiener Philharmoniker-Gasse und am Ferdinand-Hanuschplatz in Angriff genommen. In der Wiener-Philharmoniker-Gasse wird zukünftig nicht nur ein beidseitig anfahrbares, barrierefreies WC zur Verfügung stehen, sondern davon getrennt ein zusätzliches Markt-WC mit eigenem Ausgussbecken.

    Weitere barrierefreie Anlagen werden in diesem Jahr auch außerhalb der Altstadt umgesetzt. Mehr Sicherheit in allen One for All-WCs bietet ein ÖN-konformes 2-Sinne Notrufsystem: Auch Personen mit Sprach- und/oder Hörbeeinträchtigung können damit in den neuen WC-Anlagen im Notfall über eine Leitzentrale sofortige Ersthilfe rufen.

    Alle Behinderten-Toiletten sind mit dem Euro-Key zu öffnen. Ansonsten kostet die Benutzung der WC-Anlagen Wiener-Philharmoniker-Gasse, Hanuschplatz, Dombögen, Neutor sowie Vogelhaus im Mirabellgarten 50 Cent.
    Für die Sauberkeit der öffentlichen WC-Anlagen sorgen die Wartefrauen der städtischen Gebäudereinigung.

    Noch Fragen?

    Stand: 23.3.2018, Richilde Haybäck