Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Stadtgeschichte
Erinnerungskultur

Antifaschismus-Mahnmal auf dem Südtiroler Platz

Bild vergrößernAntifaschismus-Mahnmal; Quelle: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Antifaschismus-Mahnmal; Quelle: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernInschrift am Antifaschismus-Mahnmal; Quelle: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Inschrift am Antifaschismus-Mahnmal; Quelle: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Das Antifaschismus-Mahnmal auf dem Südtiroler Platz (Bahnhofs-Vorplatz) fordert Respekt vor allen Opfern des Nationalsozialismus, gleichzeitig bekennt sich die Stadt Salzburg, „dass auch hier Verbrechen des Nationalsozialismus geschehen sind und sich Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt daran schuldig gemacht haben“. Es fordert die Einhaltung der „Grundprinzipien der Demokratie und der Menschenrechte, der Toleranz und der Rechtsstaatlichkeit, der Solidarität und der Nachhaltigkeit“ ein. Diese Prinzipien zu garantieren bedürfen einer ständigen Anstrengung. Das Antifaschismus-Mahnmal ist Aufforderung an gegenwärtiges und künftiges Handeln.

Am 27. Jänner 2015, dem 70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, wurde mit der Verlegung von Stolpersteinen in der Nähe des Antifaschismus-Mahnmales elf Opfern im Zusammenhang mit Zwangsarbeit rund um die Deutsche Reichsbahn gedacht.

Biografische Informationen zu den Stolpersteinen (Link)

Noch Fragen?

Stand: 3.2.2015, Hans-Peter Miller