Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Stadtgeschichte
Veranstaltungen 2015

Präsentation der Transkription des Verlassenschaftsinventars des F.A. Spängler, 21. 1.

Bild vergrößernFranz Anton Spängler (1705-1784); Quelle: Bankhaus Spängler

Franz Anton Spängler (1705-1784); Quelle: Bankhaus Spängler

Am Mittwoch, dem 21. Januar 2015, fand im Haus der Stadtgeschichte die Präsentation der Transkription des Verlassenschaftsinventars des Tuch- und Seidenhändlers Franz Anton Spängler (1784) im Rahmen des Forschungsseminars am Fachbereich Geschichte der Universität Salzburg statt.

Nach dem Tod des Salzburger Tuch- und Seidenhändlers Franz Anton Spängler (1705 – 1784) wurde ein umfangreiches Verlassenschaftsinventar aufgenommen, das im Rahmen eines Forschungsseminars am Fachbereich Geschichte im Sommersemester 2014 transkribiert und ausgewertet wurde. Das Inventar verzeichnet Immobilien, Barschaft, Schatzgeld, Schulden und Außenstände, uneinbringbare Forderungen, Schmuck, Kleidung und Einrichtungsgegenstände. Doch das Inventar listet nicht nur privaten Besitz auf, sondern auch den Inhalt der Warenlager, der Tuch- und Seidenhandlung und der sogenannte Bettenhandlung (Devotionalien). Florian Angerer, Doris Hörmann, Luisa Pichler, Reinhold Reiht, Jürgen Wöhry und Andreas Zechner stellen eine Quelle vor, die – in Verbindung mit den Haushaltsbüchern der Familie Spängler aus den Jahren 1733 bis 1785 – einen tiefen Einblick in die materielle Kultur und die Geschichte einer Salzburger Kaufmannsfamilie des 18. Jahrhunderts ermöglicht. Die Beiträge werden abschließend von Ingrid Matschinegg (IMREAL) kommentiert. 

Zur Buchbestellung

Noch Fragen?

Stand: 11.3.2016, Hans-Peter Miller