Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Stadtgeschichte
Straßennamen

Straßennamen - Erläuterungstafeln

Bild vergrößernSchlicht, quadratisch und aussagekräftig:; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Schlicht, quadratisch und aussagekräftig:; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernAnton_Neumayr_Platz 1; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Anton_Neumayr_Platz 1; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernHagenauer Platz 2; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Hagenauer Platz 2; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Zur besseren Orientierung haben Straßen und Plätze in Salzburg (und anderswo) ab dem Mittelalter praxistaugliche Namen erhalten. Mit der Stadterweiterung seit den 1860er Jahren begann der Gemeinderat mit der bewussten Benennung von Verkehrsflächen – und verband damit häufig eine öffentliche Ehrung einzelner Persönlichkeiten. Die Auswahl der namengebenden Personen spiegelt jeweils die gesellschaftliche und politische Lage der Zeit – und ist aus heutiger Sicht in mehreren Fällen umstritten.

Seit 2015 werden in der Stadt Salzburg Erläuterungstafeln angebracht, die bei personenbezogenen Straßennamen über die namengebenden Personen informieren.

Den Auftrag zu dieser offenen und expliziten Auseinandersetzung hat der Gemeinderat 2013 im Rahmen eines Amtsberichtes zu neuen Richtlinien für die Benennung von Straßen und Verkehrsflächen an das Stadtarchiv erteilt.

Angebracht werden sie an einem markanten Gebäude im jeweiligen Straßenzug – vorzugsweise an Objekten, die im Besitz der Stadt, des Landes, des Bundes oder eines öffentlichen Wohnbauträgers sind.

Salzburger Straßennamen 'kulturgeschichtliche Quellen' in Zahlen
Die ersten Tafeln wurden im Dezember 2015 in der linken Altstadt, am Mönchsberg und auf dem ehemaligen Stadtwerkeareal montiert. 2016 werden Zusatztafeln in der rechten Altstadt und am Äußeren Stein angebracht, im nächsten Schritt erfolgt die Anbringung in den Stadtteilen. Jährlich werden ca. 35 bis 40 platziert.
Die englische Übersetzung der Tafeltexte und Kurzbiographien zu den namengebenden Personen werden im Internet unter www.stadt-salzburg.at/strassennamen angeboten. Bei NS-belasteten Personen werden die Texte im Fachbeirat „Erläuterungen für Straßennamen“ abgestimmt und ausführlichere Biographien auf der Homepage „Die Stadt Salzburg im Nationalsozialismus“ zur Verfügung gestellt.

Insgesamt gibt es 1.144 Namen von Straßen und Verkehrsflächen 

  • 515 (45,1%) mit nicht personenbezogen Namen (Orte, Flurnamen, Tiere, Blumen o.a.)
  • 65 (5,7%) nach Personengruppen benannte Straßen 
  • 529 (46,2%) nach Männern benannte Straßen
  • 25 (3%) nach Frauen benannte Straßen

Noch Fragen?

Stand: 7.5.2018, Richilde Haybäck