Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 

Adresse: Tulpenstraße 1

Im Stadtplan anzeigen
 
Menschen mit Behinderung
Etappenplan

Etappen-Plan in LL

Bild vergrößernTriBühne Lehen mit Panoramabar in der StadtBibliothek; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

TriBühne Lehen mit Panoramabar in der StadtBibliothek; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Leichter Lesen LL
Angebote der Stadt für ALLE Menschen
Die Stadt Salzburg möchte, dass ihre Angebote für ALLE Menschen zur Verfügung stehen.
Einige Angebote können von Menschen mit Behinderung nicht verwendet werden.
Diese Barrieren schreibt die Stadt auf. Sie versucht, diese Probleme zu beseitigen.
Dies soll nun in Etappen umgesetzt werden. Wir nennen dieses Projekt 'Etappen-Plan.
Das bedeutet, dass die Stadt Schritt für Schritt alles macht, um Angebote auch Menschen mit Behinderung zur Verfügung zu stellen.
Der Etappenplan wird in enger Abstimmung und Einbeziehung des Beirats für Menschen mit Behinderung und mit Fachpersonen des Magistrats, Betroffenen und Interessierten erstellt.

Zum Beispiel:
Früher konnten Menschen im Rollstuhl nicht in das Personalamt im Schloss Mirabell, mittlerweile gibt es eine Rampe und der Zugang ist möglich.

Dienstag, 27. Juni, 14 bis 17 Uhr
TriBühne Lehen, Tulpenstraße 1
Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache übersetzt.
Anmeldung bis spätestens 16. Juni bei Sabine Neusüß,
Tel. 8072-3232, behindertenbeauftragte@stadt-salzburg.at

Menschen mit Behinderung sollen selbst sagen, was noch notwendig ist.
Alle sind eingeladen und können mitmachen.

Wir stellen vor, was wir bereits umgesetzt haben und präsentieren erste Ergebnisse.
In einem Zwischenbericht wird der IST-Stand vom Österreichischen Institut für Menschenrechte präsentiert und diskutiert.

Externe wissenschaftliche Projektpartner*innen
Österreichisches Institut für Menschenrechte der Universität Salzburg
Büro planwind (Heidrun Wankiewicz)

Weitere Termine:
Dienstag, 19. September,
Mittwoch, 11. Oktober

Noch Fragen?

Stand: 2.7.2018, Richilde Haybäck