Hintergrundbild
 
Frauen
Irma von Troll-Borostyáni-Preis

Stadt und Land vergaben Troll-Borostyáni-Preis 2015

Bild vergrößernAnja Hagenauer hat den Troll-Borostyáni-Preis an Hodan Hashi verliehen; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Neumayr

Anja Hagenauer hat den Troll-Borostyáni-Preis an Hodan Hashi verliehen; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Neumayr

Hodan Hashi aus Somalia und „Girls only – Agrarkreise“ ausgezeichnet 

Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März und des 15-jährigen Jubiläums von make it – Büro für Mädchenförderung wurden kürzlich im SN-Saal die „Troll-Borostyáni-Preise 2015“ von Stadt und Land Salzburg verliehen. Ausgezeichnet wurden zwei Mädchenprojekte, die kreativ und innovativ Mädchen und junge Frauen in Salzburg als Zielgruppe ansprechen. Die Gewinnerinnen erhalten für ihre Projektidee und für die anschließende Umsetzung je € 3.000,--.

Bürgermeister-Stellvertreterin Anja Hagenauer hat den Troll-Borostyáni-Preis der Stadt Salzburg an Hodan Hashi für ihre Projekt-Idee „Mein neues Leben“ überreicht. Die 17-jährige Schülerin stammt aus Somalia und hilft bisher schon ehrenamtlich Familien, die aus ihrer Heimat geflohen sind, in Salzburg Fuß zu fassen. Sie erklärt ihnen die Regeln des öffentlichen Lebens, steht Müttern bei Elternsprechtagen als Dolmetschin bei und gibt Schulkindern Nachhilfe.

Hodan Hashi weiß nur zu gut, mit welchen Problemen somalische Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in Österreich konfrontiert sind. Auch für sie und ihre Familie war Salzburg vor zehn Jahren Neuland. In ihrem neuen Projekt bietet sie Workshops für Lehrerinnen und Lehrer an. Sie erhalten Infos über afrikanische Kulturen und hilfreiche Strategien für den Umgang mit afrikanischen Flüchtlingskindern in den Klassen. Denn traumatisierende Fluchterfahrungen und das Fuß fassen in einem neuen Land sind große Herausforderungen, vor allem auch für Kinder. Mehr Wissen über Kultur in den Schulen erleichtert die Integration. Weiters können sich afrikanische Mädchen in Workshops mit ihrem Körper auseinandersetzen, sie bekommen in einem geschützten Rahmen die Möglichkeit, „die erste Regel“, „Küssen und mehr“ oder auch weibliche Genitalverstümmelung zu thematisieren. Selbstbehauptungs-Workshops für Mädchen und junge Frauen sind ein weiteres Vorhaben im Rahmen des Projektes, dessen Ziel es ist, die Mädchen zu stärken und zu ihren eigenen, selbstbestimmten Entscheidungen zu motivieren.

Der Troll-Borostyáni-Preis des Landes Salzburg ging an Elisabeth Weilbuchner von der Salzburger Landjugend für das Projekt „Girls only – Agrarkreise“.

Noch Fragen?

Stand: 9.3.2015, Richilde Haybäck