Hintergrundbild
 

Adresse: Saint-Julien-Straße 20

Im Stadtplan anzeigen
 
Gesellschaft & Soziales
Mindestsicherung

Antrag auf Zusatzleistungen

Zusatzleistungen für Sonderbedarfe
Soweit die Leistungen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung im Einzelfall aus besonderen Gründen nicht ausreichen, können zusätzliche Leistungen  im unbedingt erforderlichen Ausmaß (Sonderbedarfe) in Form von Geldleistungen, Sachleistungen, Haftungen u.a. gewährt werden.

Sonderbedarfe gibt es für die Abdeckung eines erhöhten Bedarfs bei

  • Familien mit Kindern
  • Beschaffung und Ausstattung von Wohnraum 
  • Voraussetzungen

    Hilfe für Sonderbedarfe erhalten nur Personen, die einen Anspruch auf Mindestsicherung haben.

  • benötigte Unterlagen
    Siehe Formular
  • zu beachten

    Antragstellung
    Sie können Ihren Antrag folgendermaßen stellen:

    • Per Online-Formular, samt Anhang aller notwendigen Unterlagen
    • Per Post, an die Magistratsabteilung 3/01 – Sozialamt; Saint-Julien-Straße 20, 5024 Salzburg
    • Per Fax: 0662/8072-3209
    • Eingescannt per email an sozialamt@stadt-salzburg.at
    • Persönlich abgeben im Sozialamt:
      Magistratsabteilung 3/01 – Sozialamt; Saint-Julien-Straße 20, 5024 Salzburg, 3. Stock – Amtspostkasten


    Informationen und Terminvereinbarungen:
    InfoCenter Soziales ICS
    Magistrat Salzburg
    3. Stock
    Tel: 0662/8072-3230
    Öffnungszeiten:
    Mo, Di, Do 7:30 - 15:00 Uhr
    Mi, Fr 7:30 - 13:00 Uhr

    Aufteilung der Referate nach Buchstaben:
    Referat A – Ali: 8072-3216
    Referat Alj - Ben: 8072-3215
    Referat Beo - Dl: 8072-3245
    Referat Dm - Gf: 8072-3218
    Referat Gg - He: 8072-3496
    Referat Hf - J: 8072-3214
    Referat Ka - Krn: 8072-3251
    Referat Kro - Max: 8072-3219
    Referat May - Nie: 8072-3225
    Referat Nif - Pop: 8072-3499
    Referat Poq - Sad: 8072-3494
    Referat Sae - Sim: 8072-2931
    Referat Sin - T: 8072-3491
    Referat U - Z: 8072-3229

    Weitere Detailinformationen:
    Broschüre des Landes Salzburg

Noch Fragen?

Stand: 5.1.2018, Maria Matzinger