Hintergrundbild
 
Integration
Integrationsbüro

Integrationskonzept

Integrationskonzept der Stadt Salzburg
Salzburg hat mit 20 Prozent den höchsten MigrantInnenanteil aller Landeshauptstädte. Einzelne Integrationsprojekte wurden zuvor schon erfolgreich umgesetzt, waren aber noch nicht ausreichend: beispielsweise der multikulturelle Kindergarten Lehen, die Einrichtung der Beratungsstelle B.I.K. für nicht-deutschsprachige Eltern in Schulfragen oder der Muttersprachen-Unterricht an Schulen.

Integration wurde als „Querschnittsmaterie“ definiert, die alle wesentlichen Themen der Kommunalpolitik betrifft. Der gesamte Prozess wurde vom Innsbrucker Beratungsunternehmen Hafelekar in Zusammenarbeit mit ZEMIT (Zentrum für MigrantInnen in Tirol) moderiert. Die aktive Beteiligung von MigrantInnen, lokalen Institutionen und Experten war Bestandteil der Zielsetzung. Mehr als 100 Personen – darunter 41 Migranten bzw. Migrantinnen - haben in den Arbeitsgruppen ihr Wissen, ihre Kompetenzen, Erfahrungen und Bedürfnisse eingebracht.

Das Integrationskonzept enthält – jeweils unter Bedachtnahme auf die Aufgaben und Möglichkeiten der Stadt Salzburg - Leitlinien, Zielsetzungen und Maßnahmen zu fünf zentralen Themenbereichen:
Arbeit & Wirtschaft
Partizipation/Politik/ Verwaltung
Bildung & Erziehung
Kultur/Jugend/Wohnen
Soziale Sicherheit/ Gesundheit/ Pflege/Vorsorge

Noch Fragen?

Stand: 7.8.2017, Richilde Haybäck