Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Sicherheit & Gesundheit
Notdienste

Notstromerzeugung

Bild vergrößernNotstromanlage Münzgasse; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Notstromanlage Münzgasse; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Bild vergrößernWasserkraftwerk Münzgasse; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Wasserkraftwerk Münzgasse; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Almkanal - Neutorarm
Die Wasserwehranlage für die Notstromanlage der Stadtgemeinde Salzburg voll funktionstüchtig.
Mit diesem Kleinkraftwerk auf dem Areal der ehemaligen Bürgerspitalsmühle in der Gstättengasse sorgt die Stadtgemeinde Salzburg für die vollautomatische Aufrechterhaltung der Not-Beleuchtung in den wichtigsten Kulturveranstaltungsobjekten der Landeshauptstadt Salzburg.
Mit einer Gesamtleistung von 56 kW sind folgende Objekte wie Landestheater, Marionettentheater, Mozarteum, altes und neues Festspielhaus mit einem Kabelnetz von ca. 2 km an die Notstromanlage angeschlossen:
Die von der Turbine erzeugte elektrische temporale Überschussleistung wird in das Stromnetz der Salzburg AG eingespeist.

Hier wird der Almkanal im 190 m langen, im Jahre 1548 erbauten Mönchsbergstollen für eine Kleinkraftwerksanlage angestaut.
Das Druckrohr mit einer Länge von 28 m und 110 cm Durchmesser, verläuft unterhalb der Gstättengasse zur Turbine in der Münzgasse.
Die Anlage hat sich bereits 100 Jahre bestens bewährt und ist immer noch, auch aufgrund der hervorragenden regelmäßigen Wartung, voll funktionstüchtig.
Erster Baustein dieser Anlage ist die immer noch arbeitende Francis-Turbine, Baujahr 1904, mit einer Nennleistung von 78 kW, die über ein Druckrohr mit 7,5 m Fallhöhe und einer Wassermenge von 1400 Liter pro Sekunde gespeist wird. Über 6 Keilriemen wird ein Drehstromgenerator mit einer Leistung von 65 kVA angetrieben.
Die gesamte erzeugte Energie beläuft sich im Durchschnitt auf plus-minus 400.000 kWh pro Jahr.

Noch Fragen?

Stand: 11.8.2014, Richilde Haybäck