Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Presse

Bürgermeister Preuner enthüllte im Lepi Gedenktafel für Niki Stajkovic

Am Sprungturm zur Erinnerung an das Aushängeschild des heimischen Wassersports
 
Do, 12. Juli 2018

Zur Erinnerung an den Weltklasse-Wasserspringer Niki Stajkovic hat Salzburgs Stadtoberhaupt Dipl.-Ing. Harry Preuner heute Donnerstag, 12. Juli 2018, am Zehnmeter-Turm im Freibad Leopoldskron eine Gedenktafel enthüllt. Das 1959 in Salzburg geborene Aushängeschild des österreichischen Schwimmsports hat hier in seiner Kindheit und Jugend trainiert. Im Februar 2017 starb er überraschend bei einem Badeunfall im Sportzentrum Rif. „Ich kannte Niki noch als Kind vom Paracelsusbad, er sprang, ich schwamm – sein Talent war schon damals unverkennbar“, sagte Preuner bei der Enthüllung. Das einstige Wunderkind der heimischen Wasserspringer vertrat Österreich fünfmal bei Olympischen Spielen. Erstmals 1972 in München, wo der damals erst 13-Jährige den beachtlichen 18. Platz von Zehnmeter-Turm belegte. Seine beste Platzierung war Rang acht 1980 in Moskau. Zudem feierte er viele nationale und internationale Erfolge: Er war zweimal Junioren-Europameister, gewann insgesamt zwölf österreichische Meisterschaften und holte 1981 EM-Bronze vom Dreimeter-Brett.

Nach seiner Sportkarriere wanderte Stajkovic nach Hawaii aus, wo Surfen zu seiner großen Leidenschaft wurde. Er fasste in der Immobilienbranche Fuß und leitete zuletzt zusätzlich als Sportdirektor die Red Bull Cliff-Diving-Tour.

Wortlaut der Gedenktafel

„In Gedenken an Niki Stajkovic,
der uns allen mit seiner positiven Einstellung und Leidenschaft zu leben
immer als inspirierender Mensch in Erinnerung bleibt.
*1. März 1959 in Salzburg; † 17. Februar 2017 in Hallein"


www.stadt-salzburg.at
Gedenktafel in memoriam Niki Stajkovic Gedenktafel in memoriam Niki Stajkovic
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Niko Zuparic
Gedenktafel in memoriam Niki Stajkovic Gedenktafel in memoriam Niki Stajkovic
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Niko Zuparic
Stand: 12.7.2018, Sabine Möseneder