Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Presse

Intensive Diskussion um Bauvorhaben Dossenweg/Gneis

Planungsausschuss uneins über Verhältnis Eigentumswohnungen zu Mietwohnungen
 
Do, 11. Juli 2019

Zwischen 200 und 250 Wohnungen sollen in Gneis an der Berchtesgadner Straße bzw. dem Dossenweg errichtet werden. Die Häuser sollen vier Geschosse haben (Erdgeschoß plus drei) und neben den Wohnungen auch einen Kindergarten, Arztpraxen und ein Café beherbergen. Über den Aufteilungsschlüssel Miete versus Eigentum entbrannte heute eine intensive Diskussion im Planungsausschuss. Im Amtsbericht waren 50 Prozent Mietwohnungen (förderbarer Mietwohnbau), und je ein Viertel Mietkauf- und Eigentumswohnungen vorgesehen, wie das auch in den vergangenen Jahren bei Projekten dieser Größenordnung zumeist aufgeteilt wurde.

Die ressortzuständige Vizebürgermeisterin Barbara Unterkofler hat nach Verhandlungen mit dem Bauträger nun einen anderen Schlüssel vorgeschlagen, nämlich 56 Prozent förderbaren Mietwohnbau und 44 Prozent förderbares Eigentum. Der Mietkaufanteil fiele demnach weg. SPÖ, Bürgerliste und KPÖ plus (letztere ohne Stimmrecht im Ausschuss) sprachen sich gegen diese Änderung aus, die ÖVP dafür. Da der geänderte Aufteilungsschlüssel den Klubs erst vor zwei Tagen kommuniziert wurde, beantragte die SPÖ eine Weiterleitung des Aktes an den Senat. Diese Sitzung findet in einer Woche, am 19. Juli statt.

Einstimmig befürwortet hat der Ausschuss die Flächenwidmungsplanänderung für ein Gewerbevorhaben in Hagenau an der Abzweigung Richtung Bergheim (Oberndorfer Straße). Dort soll ein Bürogebäude mit Café und einer Tiefgarage (160 Plätze entstehen).


www.stadt-salzburg.at
Stand: 11.7.2019, Stefan Tschandl