Hintergrundbild
Kultur
 
Kulturportal der Stadt Salzburg

Anuschka Prossliner_artist-in-residence 01_2019

Anuschka Prossliner

1999   Diploma di pittura, Accademia di Belle Arti di Bologna 2008-2011  Doktoratstudium an der Facultad de Bellas Artes de Sevilla und an der Facultad de Bellas Artes de Madrid, Spanien

Seit 1995 Teilnahme an Gruppenausstellungen in Italien.

2018 Einzelausstellung „I was quiet but not blind“, a cura di Antonella Tricoli, Museum Palais Mamming, Meran, Italia

Prices and Awards
1995   Premio Zucchelli, Bologna
2018   Premio internationale dell'Università di Verona per l'Arte

artist statement

Die schönsten Abgründe!
Heitere Melancholie in Salzburg
 
Meine zeichnerischen sowie fotografischen Arbeiten werden meist als zurückhaltend, melancholisch, sogar als verstörend wahrgenommen. Ich hingegen würde meinen Weltzugang und meine Arbeitsweise auch ohne weiteres als ironisch bezeichnen.

Nun habe ich die schöne und einmalige Gelegenheit, erstmals die Stadt Salzburg kennen zu lernen. Im Winter, im Jänner. Ich erwarte in dieser Jahreszeit Stille, leisen Schnee, unangenehme Kälte, schweren Matsch, feuchte Kirchen, sanfte Melancholie. Nun habe ich aber vor, mich von den vergnüglichen Charakterisierungen und den schonungslosen Wortschöpfungen aus „Silentium“ von Wolf Haas leiten zu lassen und diese ganz diebisch als Bildtitel zu entleihen.

Da müsste doch meinen Arbeiten und der winterlichen Stadt Salzburg - ob du es glaubst oder nicht - etwas Heiterkeit abzugewinnen sein.

Stand: 8.1.2019, Martina Greil