Hintergrundbild
Kultur
 
Internationale Kontakte
Salzburger Künstler*innen im artists-in-residence program

Salzburger Künstler*innen im artists-in-residence program 2018

Die Abteilung Kultur, Bildung und Wissen der Stadt Salzburg hat im Rahmen des artists-in-residence program AIR für bildende Künstler*innen 2018 Arbeitsaufenthalte im Ausland ausgeschrieben. Eine Jury bestehend aus Sandra Kobel, Martina Pohn und Martina Greil hat die Salzburger Künstler*innen ausgewählt, die wir hier mit ihren eingereichten Konzepten kurz präsentieren.

OSWALD Sarah_Dresden
In Dresden will sich die Künstlerin in ihrem Projekt „fühlsprechen“ spartenübergreifend mit der weiblichen – verbalen und nonverbalen – Sprache auseinandersetzen. Darüber hinaus plant sie die Grafikwerkstatt in Dresden zu nutzen, um die Möglichkeiten der Druckgrafik in ihr Projekt zu integrieren.

MAURACHER Michael_Vantaa
Das Projektkonzept für den Aufenthalt in Finnland hat die Jury aufgrund des starken historischen und geografischen Bezuges zu Salzburg und Vantaa überzeugt. Der Künstler will ein biografisch begründetes Projekt umsetzen und dabei tief in die Geschichte seiner Mutter eintauchen, um diese Aspekte in einer Foto / Film und Textarbeit zu verweben.

HEIGL Isabella_Temeswar
Das Thema der Künstlerin ist es, Typisierungen und Denkmuster sowie Grenzen in jeder Hinsicht aufzubrechen. Ziel ihres Aufenthaltes ist es daher, den Ort und Raum dahingehend auszuloten, um festzustellen, was passiert, wenn Malerei aus ihren „Rahmen“ ausbricht.

ZLÖBL Katharina_Minnesota_Anderson Center
Die Künstlerin wird während ihres Aufenthaltes in Minnesota über die Malerei die Weite der amerikanischen Landschaft thematisieren. Die von ihr derzeit bevorzugte Abstraktion will sie weiterentwickeln. Als zweiten Schwerpunkt plant sie Zeichnungen, die sich dem weiblichen Körper widmen.

RESCH Bernhard_Virginia_VCCA
Der Künstler wird sich während seines Aufenthaltes in Virginia über die Tradition des amerikanischen patchworks dem Thema „Decke“, als Symbol für das Zudecken, das Ver- und Aufdecken widmen. Über die Techniken des Nähens, Strickens und Häkelns, will der Künstler das traditionelle handwerkliche Thema in Verbindung mit zeitgenössischer Kunst und amerikanischer Lebenskultur hinterfragen.

EIBL Helga_Meran
Jeder Arbeitsaufenthalt im Ausland setzt in der Künstlerin neue künstlerische Ansätze und Impulse frei, die sich in ihren Arbeiten überraschend ungewohnt manifestieren. Die Jury hat daher der Künstlerin den Aufenthalt in Meran zugesprochen, um erneut von der Künstlerin überrascht zu werden, durch die Inspirationen dieses Ortes.

KAPSAMER Katharina_Wien
Der Aufenthalt in Wien soll zur Weiterentwicklung eines Projektes im Rahmen einer Reihe genutzt werden. Es handelt sich um ein spartenübergreifendes, ortsbezogenes, partizipatives, nachhaltiges Projekt im urbanen Raum. Ziel sind künstlerische Arbeitsprozesse am Thema öffentlicher Raum und Leerstand als künstlerische und gesellschaftliche Handlungsfelder. Wien soll dabei eine der teilnehmenden Städte sein.

NAGY Saskia Katharina_Budapest
Das eingereichte Konzept der Künstlerin sieht einerseits eine Auseinandersetzung mit dem Spannungsverhältnis zwischen Bildinszenierung und Bildinhalt vor. Andererseits will sie während des Aufenthaltes in Budapest Erzählungen über gesammelte Eindrücke und Begegnungen in gestickten Zeichnungen festhalten.


Stand: 19.7.2018, Martina Greil