Hintergrundbild
Wohngebäude
Wohngebäude

2. SMART CITY Round Table Brunch vom 18. Jänner 2017

Bild vergrößernRound Table; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Round Table; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernRound Table; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Round Table; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernin Kooperation mit klimaaktiv; Quelle: www.klimaaktiv.at

in Kooperation mit klimaaktiv; Quelle: www.klimaaktiv.at

"Besser statt billiger Wohnen"
unter diesem Kredo setzte sich der 2. Smart City Round Table Brunch mit Möglichkeiten einer ökologisch und sozial nachhaltigen Baukultur auseinander.

Mit über 40 VertreterInnen aus Bauwirtschaft, Energiedienstleistern, Großunternehmen, Planern und ExpertInnen, Stadt- und Landesverwaltung traf auch der zweite Round Table Brunch der Smart City Salzburg auf großes Interesse.

Dass unter aktuellen Bedingungen durch intelligente Planung und langfristiges Denken, in der Bodenpreis-Hochburg Stadt Innsbruck im sozialen Wohnbau Mietpreise von €5,- pro m² angeboten werden können, demonstrierte Prok. Engelbert Spiss von der „Neue-Heimat-Tirol Gemeinnützige Wohnungsgmbh“ (NHT) und stellte unter hoher Kostentransparenz die Details des Konzepts „New-Start-Homes“ vor. Als zentrale Kostentreiber wurden Grundkosten, der steigende Flächenbedarf, im Mietpreis inbegriffene Tiefgaragenplätze und Bewirtschaftungskosten identifiziert – und eingespart. Diesem Verständnis treu ist Energieeffizienz bei der Neuen Heimat Tirol wichtiger Bestandteil der Kostenminimierungsstrategie. Die Ausführung in Passivhausstandard senkt die Betriebskosten und leistet einen wichtigen Beitrag zum sozialverträglichen Mietpreis.

Der Frage der intelligenten energetischen Planung widmete sich Walter Hüttler – von e7 Energie Markt Analyse GmbH (Wien). Er zeigt die Potenziale nachhaltiger Wärme- und Energieversorgungssysteme auf und erläutert die notwendigen Eigenschaften und Bedingungen für den wirtschaftlichen Einsatz. Um der gestiegenen Komplexität und der veränderten Kostenstruktur (höhere Investitionskosten, geringere laufende Kosten für Energieträger) moderner Systeme gerecht zu werden, bieten sich konkrete, neue Ansätze – in der Planung, bei Geschäftsmodellen und auch in der Förderung. Eine stärkere Rollenteilung zwischen Wohnbau und Energieversorgung könnte aus Sicht von Hüttler ein zentraler Schlüssel sein, um bestehende Hürden abzubauen und Energie- und Wärmebedarf – wie von der NHT dargestellt – als Instrument der Kostenreduktion effektiv zu nutzen.

Vor allem die konkreten Lösungsansätze von Seiten der NHT wurden von den zahlreichen VertreterInnen der Bauwirtschaft in der folgenden Diskussion aufgenommen, analysiert und mit konkreten Beispielen aus Salzburg kommentiert. Mögliche Konstellationen für neue Lösungen im Bereich Wärmeversorgung haben sich mit den anwesenden Energiedienstleistern aufgetan.

Im Bereich der ökologischen und nachhaltigen Baukultur befinden wir uns in einem spannenden Entwicklungsprozess, der zahlreiche Innovationen in Aussicht stellt. Der Smart City Salzburg ist es ein großes Anliegen, diese Dynamik zu unterstützen und den Dialog dazu intensiv zu pflegen - mit der Round Table, als starke Vernetzungsplattform und mit konkreter Unterstützung für individuelle, smarte Umsetzungsprojekte.

Veranstaltung durchgeführt in Kooperation mit Klimaaktiv

Alle Details finden Sie in den Präsentationen im Downloadbereich.

Ansprechpartner für Rückfragen:
DI (FH) Patrick Lüftenegger, SIR Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen
Mail: Patrick.lueftenegger@salzburg.gv.at,
Tel.: +43 (0)662/623455-19

Stand: 23.3.2017, Franz Huemer