Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Stadtplanung
Welterbe

NEU: Welterbe-Managementplan

Bild vergrößernAltstadt li vom Mönchsberg mit Blick in den Süden; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Georg Oberweger

Altstadt li vom Mönchsberg mit Blick in den Süden; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Georg Oberweger

Bild vergrößernMozartplatz; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Georg Oberweger

Mozartplatz; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Georg Oberweger

Bild vergrößernaus dem Jugendstilportal Haydnstraße 5 re Altstadt; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Georg Oberweger

aus dem Jugendstilportal Haydnstraße 5 re Altstadt; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Georg Oberweger

Am 7. Dezember 1996 wurde die Salzburger Altstadt vom UNESCO Welterbekomitee in die Liste der Welterbestätten aufgenommen.
Diese Auszeichnung erfolgte aufgrund des außergewöhnlichen universellen Wertes Salzburgs, der durch drei wesentliche Kriterien der UNESCO zum Ausdruck gebracht wird:

  • Salzburg spielte eine wesentliche Rolle beim Austausch des deutschen und italienischen Kulturkreises, was zum gegenseitigen Aufblühen und zu einer langanhaltenden gegenseitigen Beeinflussung führte.
  • Salzburg stellt ein außergewöhnlich wichtiges Beispiel eines europäischen kirchlichen Stadtstaates dar, der einen bemerkenswert hohen Bestand an sehr qualitätsvollen Bauten aufweist, die vom Spätmittelalter bis ins 20. Jahrhundert reichen.
  • Salzburg steht in enger Verbindung mit der Kunst, wobei hier die Musik – in der Person ihres berühmten Sohnes Wolfgang Amadeus Mozart – bedeutend hervorsticht.

Der neue Welterbe Managementplan Salzburg mit Texten, informativen Grafiken und vielen Fotos gibt einen anschaulichen Einblick in die Genese, den Status und die Wirksamkeit der Aktivitäten der Stadt Salzburg zum Erhalt und Schutz des Weltkulturerbes.

Die Begleitung und Überprüfung von Bau- und Umbauprojekten im Weltkulturerbe ist nicht nur als juristische Aufgabe, sondern als komplexes Zusammenspiel, an dem viele Beteiligte gemeinsam arbeiten, zu sehen:
von den Bauherren und Architekten über den Denkmalschutz bis zu den Bewohner*innen, die zuständigen Behörden von der Feuerpolizei bis zum Arbeitnehmerschutz und natürlich ICOMOS Austria als Unterabteilung der UNO-Sondereinrichtung UNESCO.

Die Stadt Salzburg seit Juli 2014 dem internationalen Städtenetzwerk OWHC (Organisation of world heritage cities) beigetreten.

Noch Fragen?

  • Baurechtsamt
    Adresse: Auerspergstraße 7, 5024 Salzburg
    E-Mail: baurechtsamt@stadt-salzburg.at
    • Mag. Alexander Würfl
      Beauftragter für das Welterbe
      Tel: +43 (0)662 8072-3320
      Fax: +43 (0)662 8072-3399
    • Mag. Dagmar Redl-Bunia, MAS
      Baugeschichte
      Tel: +43 (0)662 8072-3308
      Fax: +43 (0)662 8072-3399
Stand: 29.8.2019, Richilde Haybäck