Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Wasser
Hochwasserschutz

Mobiler Hochwasserschutz

Bild vergrößernElisabethkai Hochwasserschutz; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Elisabethkai Hochwasserschutz; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Bild vergrößernHochwasserschutz Elisabethkai; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg

Hochwasserschutz Elisabethkai; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg

Bild vergrößernMobiler Hochwasserschutz; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Mobiler Hochwasserschutz; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Mobiles Hochwasserschutz-Dammbalkensystem in Kombination mit Hochwasserschutzmauern in der Stadt Salzburg

Hochwasserschutz entlang der Salzach
In den Stadtteilen Josefiau und Alpensiedlung sowie im Stadtzentrum ist der Bau bereits abgeschlossen.
Endgültig fertig gestellt werden die Dämme bis zum Jahr 2020.

Insgesamt werden rund 14 Millionen Euro aufgewendet, das Geld kommt zu 85 % vom Bund, den Rest zahlt die Stadt. Der Hochwasserschutz garantiert bei einem 100jährigen Hochwasser noch ein „Freibord“ von 50 cm und damit einen zuverlässigen Schutz.

Das System besteht aus betonierten Schutzmauern, die sich dank ihrer Gestaltung etwa entlang des Elisabethkais bereits zu beliebten Sitzgelegenheiten entwickelt haben.
Die nötigen Durchlässe für Straßen, Gehwege und Zufahrten können im Ernstfall mit mobilen Metallelementen dicht verschlossen werden.
Diese Elemente lagern in Nischen der Schutzmauern direkt vor Ort und werden von den Feuerwehren installiert. Derzeit existieren 23 solcher Durchlässe.

Auch bei der Hochwassergefahr im Juli 2014 hat sich das Dammbalkensystem bestens bewährt. Der Hochwasserschutz hat gehalten!

Noch Fragen?

  • Kanal- und Gewässeramt
    Adresse: Faberstraße 11, 5024 Salzburg
    E-Mail: kanalamt@stadt-salzburg.at
    • Dipl.-Ing. Bernhard Koch
      Wasserbau, Hochwasserschutz
      Projektleitung
      Tel: +43 (0)662 8072-2483
      Fax: +43 (0)662 8072-3485
Stand: 7.7.2017, Richilde Haybäck