Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Wirtschaft & Gewerbe
Städtepartner

Partnerstadt Shanghai

Bild vergrößernShanghai; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Shanghai; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Wer in einem aufsteigenden Markt, wie es China ist und noch lange sein wird, akquirieren möchte, sollte mit den richtigen Partnern verhandeln. Trotz allem, dass China als boomender Markt für Geschäfte höchst attraktiv erscheint, birgt auch dieser für uns noch fremde Wirtschaftsmarkt seine Tücken. Eine für beide Seiten lukrative und nachhaltige Wirtschaftsstruktur soll nunmehr aufgebaut werden.
Mit der besiegelten Städtepartnerschaft Salzburg – Shanghai ist ein solider Grundstein für realistische Projekte gelegt. Die Stadt Salzburg unterhält Städtepartnerschaften in Europa, Afrika, Asien und Südamerika. Die bestehenden Partnerschaften haben sich bestens bewährt.

Bürgermeister Heinz Schaden und Oberbürgermeister Han Zheng haben vor Ort ein Memorandum unterzeichnet, welches den offiziellen Partnerstatus mit Shanghai bestätigt. Auf dem Programm der österreichischen Delegation standen Gespräche mit den Vertretern der Stadtregierung in Shanghai, mit Wirtschafts- und Umweltbehörden, Treffen mit Firmen, der Kultur- und Tourismusverwaltung, sowie Besuche von Universitäten. Bürgermeister Heinz Schaden erwartet sich von den engeren Beziehungen mit Shanghai neue Möglichkeiten für die heimische Wirtschaft, den Ausbau des China-Tourismus sowie Austauschprojekte im Bereich der Kultur. Das Mozarteum Orchester hat seinen ersten Auftritt in China in der "Shanghai Music Hall" bravourös gemeistert. Mit dem ersten China-Konzert des Mozarteum Orchesters wurde kultureller Austausch auf höchstem Niveau gepflegt. 

Für Salzburg ergeben sich aus der Partnerschaft bestimmt einzigartige Möglichkeiten. Die 16-Millionen-Metropole gilt im asiatischen Raum als „Stadt des 21. Jahrhunderts“ und weist ein Wirtschaftswachstum von fast 20 Prozent auf. 
Große Wachstumsraten erhofft sich auch der Tourismus. Schon jetzt schnellen die Zahlen in der Tourismusstatistik steil aufwärts.

Noch Fragen?

Stand: 19.8.2019, Richilde Haybäck