Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Wirtschaft & Gewerbe
Wirtschaftsförderung

Nahversorgerförderung

Sicherung und Verbesserung der lokalen Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfs durch Erhaltung/Stärkung der Konkurrenzfähigkeit.
Gefördert werden Investitionen und Betriebsmittelkredite.
Förderung von Nahversorgern mit einem Jahresumsatz unter 2 Mio € zur Versorgung der Bevölkerung mit Lebens- und Genussmitteln.

Was wird gefördert?

  • Investitionen im Bereich der Geschäftsausstattung im Rahmen der Neugründung, Ansiedlung oder Übernahme eines förderbaren Nahversorgungsbetriebes.
    Ausbau eines förderbaren Handelsbetriebes durch Vergrößerung der Verkaufsfläche für Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfes bis zu 500 m² oder Ausbau der Lagerkapazität.
    Modernisierung eines förderbaren Nahversorgungsbetriebes durch Ersatz oder Neuanschaffung von Geräten und der Betriebsausstattung.
    Voraussetzung ist allerdings, dass mindestens 25 % der Kosten vom Betrieb selbst aufgebracht werden.
  • Betriebsmittel hinsichtlich der Entlastung bei Sortimentserweiterung bzw. –änderung.
  • Betriebsberatungen, die das Ziel haben, das Warenangebot attraktiver zu gestalten.
  • Voraussetzungen
    Voraussetzung ist die Zusicherung des Lebensmittel-Nahversorgungsprogrammes des Landes Salzburg.
  • benötigte Unterlagen
    • Förderungsantrag für das Lebensmittel-Nahversorgungsprogramm
    • Förderzusicherung des Amtes der Salzburger Landesregierung
    • Zinszuschussplan des Amtes der Salzburger Landesregierung
    • eigenhändig unterschriebene Erklärung zum Datenschutz und den Förderungsbedingungen
  • Kosten / Gebühren
    keine
  • Fristen
    Laufzeit des Förderungsprogramms bis 31.12.2018
  • zu beachten
    De-minimis-Förderungen: im Rahmen des EU-Beihilfenrechts dürfen pro Unternehmen Fördermittel von nicht mehr als € 200.000,-- (bei Unternehmen des Straßentransportsektors max. € 100.000,-) innerhalb von 3 Steuerjahren in Anspruch genommen werden.

Noch Fragen?

Stand: 23.7.2018, Susanne Huber