Jonila Godole - Stefan Zweig Stipendiatin 2014

Portraitfoto von Jonila Godole
Jonila Godole

Von Mitte Mai bis Mitte Juni 2014 war die albanische Schriftstellerin Jonila Godole als Stefan Zweig-Stipendiatin zu Gast in Salzburg.

Dr. Jonila Godole arbeitet seit 2006 als Lektorin an der Universität Tirana, Department für Journalistik und Kommunikation.
Anfang der 1990-er Jahren war sie eine der ersten Journalistinnen der freien Presse, bekannt geworden durch ihre Interviews mit politischen Schlüsselfiguren der Zeit.
Nach dem Studium für Sprache und Literatur in Tirana, studierte sie Politikwissenschaften in Frankfurt am Main.
Seit 2006 lebt sie wieder in Tirana.

Neben zahlreichen Fachartikeln und journalistischen Beiträge, ist Godole auch literarisch tätig, indem sie selber schreibt und aus dem Deutschen übersetzt. Ins Albanische sind bis jetzt von ihr Klassiker wie Rainer M. Rilke (Duineser Elegien, prämiert mit dem Kult-Übersetzerpreis 2010), Chamisso (Schlemhils wundersame Geschichte), R. Musil (Törleß), Th. Bernhard (Die Macht der Gewohnheit; Der Italiener), Dürrenmatt (Der Prozess um Esels Schatten), Julia Franck (Die Mittagsfrau), sowie Kurzgeschichten von W. Köppen, M. Haushofer usw. übersetzt worden.
Momentan arbeitet sie an dem Werk von R. Musil „Der Mann ohne Eigenschaften“, das voraussichtlich 2015 erscheinen wird.