Lajos Adamik - Stefan Zweig Stipendiatin 2015

Bereits 2011 war der ungarische Schriftsteller, Übersetzer und Kulturmanager Lajos Adamik aus Budapest zu Gast in Salzburg. 
Im Mai und Juni 2015 wiederholt er seinen Aufenthalt im Rahmen des Stefan Zweig-Stipendiums, um die Arbeit an der Neuübersetzung von Thomas Bernhards Auslöschung ihrem Abschluss näher zu bringen, die 2016 erscheinen wird. Auch wird er Texte von Stefan Zweig ins Ungarische übersetzen, die vom Stefan-Zweig-Zentrum dafür ausgewählt werden. Der Kontakt zur vitalen Salzburger Literatur-, Verleger-, Literaturwissenschafts- und Kunstszene ist für Adamik nicht nur als Beiratsmitglied der Thomas-Bernhard-Stiftung ebenfalls von essentieller Bedeutung.

Zur Person

Potraitfoto von Adamik Lajos in schwarz-weiß
Adamik Lajos

Geboren 1958 in Budapest, besuchte dort das Gymnasium, studierte ab 1978 die Fächer Deutsch, Russisch und Sprachwissenschaft.
Von 1987 bis 1991 Lektor im Helikon Verlag, anschließend bis 1995 Mitarbeiter im Atlantisz Verlag.
Seit 1995 lebt und arbeitet Adamik als freier Übersetzer in Budapest,
seit 2003 ist er Mitglied im internationalen Beirat der Thomas-Bernhard-Privatstiftung.

Für seine überaus anerkannten Übertragungen wurde Lajos Adamik vielfach ausgezeichnet, u.a. mit der Übersetzerprämie des BMUKK (A, 2001), mit der Einladung der Stiftung Pro Helvetia zum Literaturfestival Leukerbad (CH, 2004), dem Wien-Stipendium der Österreichischen Gesellschaft für Literatur (A, 2004), mit dem Stipendium des Literarischen Colloquiums Berlin (D, 2005) und mit Stipendien der Thomas-Bernhard-Privatstiftung für Aufenthalte in Gmunden (A, 2005-2008).