Kulturplakatpreis 2022 vergeben

Die besten Plakate im Kulturbereich von Mitte 2021 bis Mitte 2022 wurden prämiert.
1. Platz Extasier mit "Low Brow"

Am 28. September 2022, bereits zum 16. Mal, setzen Stadt und Land Salzburg, ORF Landesstudio Salzburg und die Progress Werbung diese Initiative, die das Kulturplakat als Kunstform wieder in den Mittelpunkt stellt und die Arbeit von Kulturveranstalter:innen und Kulturschaffenden, die Kreativität von Grafik-Designer:innen und den Wert von Öffentlichkeitsarbeit ins rechte Licht rückt. 

Insgesamt sechs herausragende Sujets wurden heuer ausgezeichnet, denn der dritte Platz wurde heuer zweimal vergeben.
Alle Werke sind so unterschiedlich und trotzdem gemeinsam ein Beweis für die enorme Kreativität im Kulturbereich, die die Grafiker:innen und Kulturinstitutionen aufbringen. 

Als Besonderheit wurden dieses Jahr neue Pokale angefertigt, die den Gewinnern mit Freude überreicht wurden. Die Trophäen wurden im Rahmen eines Wettbewerbs von Studierenden des Departments für Bildende Künste & Gestaltung der Universität Mozarteum entworfen. Mario Plattners Entwurf "More than Paper" wurde für den 1., 2. und 3. Kulturplakatpreis sowie für die beste Serie ausgewählt. Clara Elixmanns Entwurf überzeugte ebenso und wurde als Trophäe für das beste Sonderformat ausgesucht.

Das alles zeigt, welchen Stellenwert Kulturplakate in Salzburgs Öffentlichkeit haben. Sie prägen das Stadtbild, sie informieren über aktuelle Veranstaltungen und sie aktivieren die Zielgruppe auf positive Art und Weise.

Der Kulturplakatpreis ist nicht nur ein Prestigepreis, sondern auch hoch dotiert mit € 4.000, eine Affiche für 14 Tage für 400 Plakate, einer digitalen Kampagne und einem Pokal für den ersten Platz! Die weiteren Plätze erhalten für den zweiten Platz € 3.000, eine Affiche für 14 Tage für 300 Plakate und einen Pokal und der dritte Platz ist mit € 2.000, einer Affiche für 14 Tage für 200 Plakate und einem Pokal und damit einem wertvollen Zeichen für Kulturaffinität ausgezeichnet.

Die Gewinner im Überblick:

1.Platz Extasier mit „Low Brow“
Kunde: Extasier Kollektiv
Grafik: Extasier Kollektiv
Sujet: Low Brow

2.Platz: Universität Mozarteum mit „Rundgang“
Kunde: Universität Mozarteum – Department Bildende Künste und Gestaltung
Grafik: Gerhard Andraschko-Sorgo
Sujet: Rundgang

3.Platz: Das Off-Theater mit „Bei uns darf jeder Arsch Platz nehmen“
Kunde: Das Off-Theater
Grafik: Alex Linse & Jenny Szabo
Sujet: Bei uns darf jeder Arsch Platz nehmen

3.Platz: Toihaus mit „Heilige Wildnis“
Kunde: TOIHAUS
Grafik: Nicola Lieser
Sujet: Heilige Wildnis

Beste Serie: Schauspielhaus Salzburg mit „Der Mörder/ Der liebt / Rette sich“
Kunde: Schauspielhaus Salzburg
Grafik: Schauspielhaus Salzburg
Sujet: Der Mörder/ Der liebt / Rette sich

Bestes Sonderformat: Rockhouse Salzburg mit „Wash away the Pain“
Kunde: Rockhouse Salzburg
Grafik: Salić GmbH, Christian Salić
Sujet: Wash away the pain