Für mehr Sicherheit: Nachmarkierungen auf Salzburgs Straßen

Dienstag, 10.05.2022

Auch Salzburgs Straßen bekommen jährlich ihren Frühjahrsputz. Durch die winterlichen Bedingungen in der kühlsten Zeit des Jahres verblassen Jahr für Jahr zahlreiche Bodenmarkierungen. Mit April starteten wieder die jährlichen Nachmarkierungsarbeiten auf Salzburgs Straßen und Wegen quer durch das gesamte Stadtgebiet. Damit sollen sich alle Verkehrsteilnehmer:innen wieder sicherer fühlen. Beginnend in der Innenstadt werden die Nachmarkierungsarbeiten gebietsmäßig Richtung Stadtaußenbezirke fortgeführt.

Start, wenn das Wetter mitspielt

Dabei müssen einige (witterungsbedingte) Parameter erfüllt werden. Während die Boden- und Lufttemperaturen über + 5 Grad Celsius betragen muss, darf gleichzeitig auch die relative Luftfeuchtigkeit bei max. 85 Prozent liegen. Deswegen ist speziell in den unbeständigen Wettermonaten April und Mai Flexibilität und Spontanität bei den ausübenden Straßenmaler:innen gefragt um das richtige Zeitfenster für diese Arbeiten zu finden.

Die Nachmarkierungsarbeiten aller Gemeindestraßen werden von den Mitarbeiter:innen des städtischen Straßen- und Brückenamts durchgeführt, während alle Landes- und Bundesstraßen im Stadtgebiet von einer beauftragten Vertragsfirma betreut werden.

Gesamtkosten der Stadt bei € 250.000

Die Summe der aufgewendeten Mittel für die Straßenmarkierungen auf Gemeindestraßen betragen rund € 120.000. Die Kosten für Bundes- und Landesstraßen belaufen sich auf rund € 260.000, die zu einem Anteil von je 50 Prozent zwischen Stadt und Land aufgeteilt werden. Die Gesamtkosten der Stadt belaufen sich somit auf insgesamt rund € 250.000 Euro.

Anregungen und Hinweise

Für Anregungen bzw. Hinweise auf fehlende /verblassende Markierungen steht allen Salzburger:innen entweder die App (Stadt:Direkt) oder auch die Straßenbauregie unter der Telefonnummer 0662/8072 4611 zur Verfügung.

Bräuhausstraße - Ecke Nussdorferstraße (Symbolbild, 2021)

Klemens Kronsteiner