Smart City Projekt BONUS

BONUS: Bestand optimal nutzen – Umwelt stärken

Die Wohnraum- und Flächenverfügbarkeit in der Stadt Salzburg ist begrenzt. Gleichzeitig steigt der Bedarf nach Wohnraum. Innenentwicklung und Nachverdichtung sind Werkzeuge, mit denen zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden kann. Besonders Ein- und Zweifamilienhäuser, die in der Stadt Salzburg über 50 Prozent des Gebäudebestandes bilden, bieten großes Potenzial für Nachverdichtung. Diese Gebäude befinden sich zu über 90 Prozent in privater Hand. Für die Mobilisierung der Potenziale braucht es also die Initiative der Eigentümer*innen. Das Projekt BONUS setzt hier an: Ziel ist es, die Eigentümer*innen im Rahmen eines Beratungsangebots bestmöglich bei einer möglichen Nachverdichtung zu unterstützen.

Die Abkürzung BONUS steht für „Bestand Optimal Nutzen – Umwelt Stärken“. Der Schwerpunkt der Beratung liegt auf der Schaffung von zusätzlichem Wohnraum. Dies kann durch interne Umbauten oder Zubauten erfolgen. Weitere mögliche Kernthemen sind – je nach Bedarf der Eigentümer*innen – Energieeffizienz, Barrierefreiheit, Freiraumgestaltung und Begrünung sowie nachhaltige Mobilität. Negative Begleiterscheinungen, die mit Nachverdichtungen in Verbindung gebracht werden, sollen vermieden und die Lebensqualität in den einzelnen Stadtvierteln erhalten bleiben.

Die Beratung erfolgt durch externe Architekt*innen. In dem zweistufig aufgebauten Verfahren, wird zunächst eine Erstberatung angeboten und auf Wunsch der Eigentümer*innen kann ein vertiefendes Zweitgespräch erfolgen.

In der derzeit laufenden Pilotphase werden sämtliche Kosten für beide Stufen für die ersten 20 Beratungen von der Stadt Salzburg übernommen.

Für alle späteren Anmeldungen wird die erste Stufe der Beratung von der Stadt Salzburg übernommen. Wird die zweite Stufe in Anspruch genommen, ist von den Eigentümer*innen die Hälfte der Kosten für das Zweitgespräch zu übernehmen. Dieser Selbstkostenbeitrag beläuft sich auf € 480.

Das Beratungsangebot wird stadtteilweise ausgerollt. Dazu werden Gebiete mit Ein- und Zweifamilienhausbebauung und hohen Nachverdichtungspotentialen ausgewählt. In der momentanen ersten Projektphase (Pilotphase) werden dafür Gebiete in Maxglan identifiziert und die Eigentümer*innen von Ein- und Zweifamilienhäusern kontaktiert.

Die Stadt Salzburg entwickelt das Beratungsangebot zur Nachverdichtung gemeinsam mit den Projektpartnern RSA FG iSPACE aus Salzburg sowie dem Energieinstitut Vorarlberg, Rosinak & Partner und Pulswerk(Vorarlberg). Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „Smart Cities Demo – Living Urban Innovation 2019“ durchgeführt. BONUS baut auf den Ergebnissen auf, die im Vorgängerprojekt BONSEI! erzielt wurden. Weitere Ziele des Projektes sind die Entwicklung einer umfassenden Datenbasis, die Standardisierung des gesamtheitlichen BONUS-Beratungsangebots sowie die Testung und Umsetzung der Beratung in den beiden Pilotstädten Salzburg und Feldkirch (Vorarlberg). Laufend wird zusätzlich ein übertragbares Betreibermodell entwickelt, um dieses auch in anderen Gemeinden anwenden zu können.

Baulandgewinn durch interne Umbauten oder Zubauten