Quelle: AustroCel Hallein

Integrierter Wärmeplan Zentralraum Salzburg - Smart City Leitprojekt

Umsetzungsplanung für die Wärmewende der Energie-Vorzeigeregion Salzburg

60% der Treibhausgasemissionen im Zentralraum Salzburg entstehen durch die Erzeugung von Wärme. Gemeinsam haben Stadt und Land nun einen konkreten Fahrplan entwickelt, um hier eine Wende zu initiieren. Mit dem Leuchtturmprojekt „Integrierten Wärmeplan Zentralraum Salzburg“ soll der Zentralraum zu einem Vorreiter für innovative Energienutzung im Bereich der Wärme werden.

Die städtische Wärmewende ist zentraler Puzzlestein der Energiewende. Mit dem „Integrierten Wärmeplan Zentralraum Salzburg“ soll eine fundierte Grundlage geschaffen werden, diese für den gesamten Zentralraum Salzburg als einzigartige Vorzeigeregion Energie umzusetzen.

In einem multidisziplinären Governancekonzept für die Energiewende wird ein Transitionspfad für das Phase-out von Öl und Gas in der Wärmeerzeugung und die gemeinsame Umsetzung von ambitionierten Maßnahmen zur Erreichung der Energieziele des Smart City 2025 Masterplans der Stadt Salzburg und des Masterplan Klima + Energie 2020 des Landes Salzburg entwickelt.

Die wesentlichen Grundlagen für die konkrete Umsetzungsstrategie liefern
A) ein flächendeckender Wärmeatlas u.a. mit optimierten nachhaltigen Wärmeversorgungsoptionen und räumlich diskreter Darstellung von Wärmenachfragestruktur und erneuerbaren Wärmequellenpotenzialen,
B) ein Technikkonzept zum planvollen Einsatz von optimierten innovativen Systemlösungen der Wärmeversorgung und
C) umfangreiche Governance-Maßnahmen samt zielgerichteten Stakeholderprozessen.

Antworten zur Umsetzung der Energiewende können nach diesem Verständnis nur gefunden werden, wenn auch und vor allem in den Prozessen Innovation stattfindet. Regulierung, Förderungen, Geschäftsmodelle und Change-Management sowie Forschung werden essenzielle Bestandteile des integrierten Wärmeplans, der zu einem soliden Fundament für die langfristige, gerichtete Energieraumplanung im Bereich der nachhaltigen Wärmeversorgung der Stadt Salzburg und Umlandgemeinden werden soll.

Projektleitung (PL) und -Partner:
SIR (lead), Stadt Salzburg (MA 05 und 06), Land Salzburg (Abt. 04 und 05), AEA, iSpace, Sbg AG
Projektlaufzeit:
06/2016 - 03/2017

Bestandteile der Rahmenbedingungen

Der Integrierte Wärmeplan verfolgt einen multidisziplinären Ansatz, um die optimalen Rahmenbedingungen für die rasche Verbreitung innovativer und nachhaltiger Heizsysteme zu schaffen. Die Bestandteile:

  • Ein flächendeckender Wärmeatlas gibt gebietsgetreu Auskunft über nachhaltige Wärmepotenziale und –nachfrage.
  • Ein Technikkonzept zeigt jeweils geeignete technologische Lösungen unter den gebietsspezifischen Bedingungen.
  • Die Feststellung und Entwicklung von Optionen für Regulative und Förderungen unterstützen die Verbreitung nachhaltiger Wärmesysteme insbesondere durch Einbeziehung von Energiefragen in die Stadt- und Gemeindeentwicklung (Energieraumplanung).
  • Neue Geschäftsmodelle bauen bestehende Hürden zur Verbreitung nachhaltiger Wärmesysteme ab.
  • Die Beteiligung der Stakeholder stellt die bestmögliche Berücksichtigung regionaler Ansprüche und Interessen sicher.