Gastgärten

Öffnungszeiten von Gastgärten

Auf öffentlichem Grund

Die Gastgärten auf öffentlichem Grund oder an öffentliche Verkehrsflächen angrenzend, dürfen laut Verordnung der Stadt Salzburg jedenfalls
zwischen 1. März und 31. Oktober von 8 bis 24 Uhr, im reinem Wohngebiet bis 23 Uhr,
betrieben werden, sofern hier Speisen und Getränke nur konsumiert und nicht zubereitet werden.
Für den Winterbetrieb sind Sondergenehmigungen notwendig.
Auf deutlich sichtbaren Schildern sowie bei Bedarf auch vom Gastgewerbetreibenden selbst muss darauf hingewiesen werden, dass in diesen Gastgärten aus Gründen des Nachbarschaftsschutzes lautes Sprechen, Singen und Musizieren untersagt ist.

Auf privatem Grund
Für jene, die sich auf privatem Grund befinden bzw. auf Grund, der nicht an öffentliche Verkehrsflächen angrenzt, gilt dies für die Zeit von 9 bis 22 Uhr.

Benützung der Straße für verkehrsfremde Nutzung wie Gastgärten

Bewilligungspflicht gem. § 82. der StVO 1960

Begrenzungs-Plaketten für Gastgärten

Messing-Plaketten mit Stadt Salzburg Gravur fuer die Begrenzungen von Gastgaerten
Messing-Plaketten mit Stadt-Salzburg-Gravur

Klarheit und faire Verhältnisse auf öffentlichem Grund
Messing-Plaketten mit Stadt-Salzburg-Gravur markieren die Grenzen von Schanigärten. Der Preis wird jeweils im Zweitraum März bis Ende Oktober verrechnet. Von November bis Februar kann die Schanigarten-Fläche ebenfalls genutzt werden, muss jedoch täglich nach Betriebsschluss frei gemacht werden. Der Preis für die Schanigarten-Nutzung von öffentlichem Grund ist für die Gastronomen in der Gebrauchsgebührenordnung geregelt:

  • Er beträgt derzeit 4,12 Euro pro m² und Monat im Bereich innerhalb der Altstadt links und rechts der Salzach,
  • außerhalb 2,12 Euro

Schanigärten beleben die Altstadt

Des einen Freud, des andern Leid...
Schanigärten vermitteln ein besonderes Flair und bieten ein neues Lebensgefühl.
Längere Öffnungszeiten der Schanigärten kann für die Anrainer*innen auch längere Lärmbelästigung bedeuten.
Die Anrainerschutzbestimmungen werden in der Stadt daher penibel eingehalten und auch kontrolliert, sodass sich mittlerweile ein kooperatives Verhältnis zwischen Anrainer*innen, Gastwirten und Nachtschwärmer*innen entwickelt hat.

...offen bis Mitternacht
In der Stadt Salzburg dürfen Gastgärten von 8 Uhr bis 24 Uhr betrieben werden.
Ausgenommen hievon sind jene Gastgärten, die in Gebieten liegen, die als reines Wohngebiet ausgewiesen sind.
Hier gelten die im Gesetz vorgesehenen Schlusszeiten von 23 Uhr.

...und was ist eigentlich ein 'Schanigarten'?
Wenn es endlich nach dem langen Winter wieder sommerlich warm wird und die ersten lang ersehnten Sonnenstrahlen die Plätze in der Altstadt wärmen, wird um die freien Stühle in den Schanigärten gestritten. Denn die Entspannung unter blauem Himmel ist Balsam auf der alltaggeplagten Seele. Wer als Gastwirt über ein paar Quadratmeter vor seinem Lokal verfügt, nützt diese gerne als idyllischen Ort für einen Schanigarten.
Damit die Gäste an heißen Tagen ihre Erfrischungen unter freiem Himmel genießen können, schickt der Gastwirt seinen 'Schani' oder gerne auch sich selbst vor die Türe.     

...und wenn's dann Abend wird....
Die lauen Sommernachtsstunden erfreuen sich in den wenigen warmen Sommermonaten besonderer Beliebtheit. In diesen Stunden beweisen die Salzburgerinnen und Salzburger, dass sie allesamt gesellige Leute sind und auch das Mondlicht nicht meiden...

Was früher improvisiert aussah, ist heute ziemlich genau geregelt, damit der Stadtkern weiterhin ein ansprechendes, einheitliches und harmonisches Bild ausstrahlt.

Ein Gartencafé an der Salzach mit Blick auf die Altstadt
Gartencafé an der Salzach