Hintergrundbild
 
Frauen
Frauentag

Internationaler Frauentag 8.3.

Bild vergrößernMag. Alexandra Schmidt, Frauenbüro; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Mag. Alexandra Schmidt, Frauenbüro; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernFrauenbericht der Stadt Salzburg 2013; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Frauenbericht der Stadt Salzburg 2013; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

...zum 8. März
Internationaler Frauentag

Im August des Jahres 1910 beschloß der II. Internationale Frauenkongreß der Sozialistinnen in Kopenhagen, auf Initiative von Clara Zetkin, alljährlich einen Internationalen Aktionstag zu veranstalten, um die Einführung des politischen Frauenwahlrechtes zu beschleunigen.
"Als einheitliche internationale Aktion und im Einvernehmen mit den klassenbewußten politischen und gewerkschaftlichen Organisationen des Proletariats in ihrem Lande veranstalten die sozialistischen Frauen aller Länder jedes Jahr einen Frauentag, der in erster Linie der Agitation für das Frauenwahlrecht dient." (aus: Die Gleichheit, 20.Jg.,Nr. 24, S 378)
Am 19. März 1911 fand der 1. Internationale Frauentag in Dänemark, Deutschland, Österreich, der Schweiz und in den USA statt. Über 1 Million Frauen (und Männer) nahmen an den Veranstaltungen teil. Bis 1914 schlossen sich Frankreich, Holland, Schweden, die Tschechoslowakei und Rußland den ersten Ländern mit Veranstaltungen an.

In allen Ländern war das Frauenwahlrecht eine zentrale Forderung - ergänzt durch weitere, wie die Einführung des 8-Stunden-Tages, der gleichen Entlohnung und dem Arbeiterinnen -und Mutterschutz. In dem Maße wie die Kriegsgefahr wuchs, wurden die Frauentagsveranstaltungen auch zu Protestaktionen gegen Militarismus und Krieg.

In Erinnerung an den Streik der Petrograder Arbeiterinnen am 8. März 1917 wurde ab dem Jahr 1920 dieses Datum als jährlicher Kampftag der Frauen festgelegt.

Die völlige Chancengleichheit und gelebte Gleichberechtigung in allen gesellschaftlichen Bereichen zwischen Frauen und Männern gibt es allerdings auch im 21.Jahrhundert noch nicht. Wir brauchen den Internationalen Frauentag also auch weiterhin.

Troll-Borostyani-Preis
Das Frauenbüro der Stadt Salzburg und das Büro für Frauenfragen und Gleichbehandlung des Landes verleihen im Zuge der Feierlichkeiten zum "Internationalen Frauentag" jedes Jahr die nach der ersten Salzburger Feministin Irma-Troll-Borostyani benannte Auszeichnung.
Ausgezeichnet werden Frauen, Frauenprojekte oder Einrichtungen, die sich für eine emanzipatorische Frauenpolitik einsetzen, Zivilcourage zeigen und damit beitragen, Barrieren zu überwinden. Daneben bieten wir ein vielfältiges Kulturprogramm. Theater, eine Tanzperformance und Musik zum Tanzen. Denn so wichtig die hartnäckige Auseinandersetzung um Frauenrechte auch ist, so wichtig ist der Genuss und die Lebensfreude.

Die VeranstalterInnen:

  • Frauenbüro der Stadt Salzburg
  • Büro für Frauenfragen und Gleichbehandlung des Landes Salzburg
  • Kulturspur - Frauenkulturverein
  • Kulturgelände Arge Nonntal

Noch Fragen?

Stand: 9.2.2016, Richilde Haybäck