Hintergrundbild
 
Frauen
Vergewaltigung verurteilen

Vergewaltigung verurteilen

Bild vergrößernFür immer Pein; Quelle: ONLINE-PETITION: www.staedtebund.gv.at/gewalt

Für immer Pein; Quelle: ONLINE-PETITION: www.staedtebund.gv.at/gewalt

Bild vergrößernOrganisationsteam; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Organisationsteam; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Ein Nein muss genügen

ohnetitel präsentiert:
"Dein ist mein ganzes Herz..."
ein heimliches kabinettstück für 2 personen
Montag, 3.12., Dienstag, 4.12. und Mittwoch, 5.12. jeweils 14 bis 17 Uhr
Samstag, 6.12. 11 bis 15 Uhr
im Rathausfoyer (Getreidegasse/Kranzlmarkt)

Die Rechtslage zu Vergewaltigung ist unzureichend – trotz steigender Anzeigen gibt es nicht mehr Verurteilungen als in den 1970er Jahren. Derzeit haben Opfer von sexueller Gewalt wenig Chance auf die Verurteilung des Täters. Österreich hat sich mit der Ratifizierung des „Istanbul-Übereinkommens“ verpflichtet, dessen Bedingungen umzusetzen. Die momentan laufende Strafrechtsreform bietet die Gelegenheit zur Verbesserung. Dazu haben das Frauenbüro der Stadt Salzburg gemeinsam mit fünf Salzburger Gewaltschutzeinrichtungen eine Info-Kampagne und eine Online-Petition entwickelt.
Der Österreichische Städtebund hat dieses Salzburger Projekt übernommen, elf weitere österreichische Frauenbüros machen mit.

Noch Fragen?

Stand: 4.3.2015, Richilde Haybäck