Hintergrundbild
Kultur
 

Adresse: Inge-Morath-Platz 31

Im Stadtplan anzeigen
 
Bildende Kunst
Ausstellungen Stadtgalerie Lehen 2016

BE MY GUEST 6.10. - 4.11.2016

Bild vergrößernbe my guest 2016  FICHTNER; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg

be my guest 2016 FICHTNER; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg

BE MY GUEST
CHRISTIANE FICHTNER

Projekt "BIOGRAFIE"

30 Jahre jung ist 2016 das Internationale Künstler*innen Austauschprogramm der Stadt Salzburg.
In diesem Rahmen findet zum vierten Mal die Ausstellung „be my guest" in der Stadtgalerie Lehen statt.
Christiane Fichtner war 2015 Gast im Stadt:Atelier. Mit ihrem Projekt „Biografie" setzt die Künstlerin auf Kooperation und Netzwerk. Die Interaktion passiert zwischen einer Schriftsteller*in, einer Kostümbildner*in und einer Fotograf*in.

Ausgangspunkt ist eine Biografie, mit der die Künstlerin von der schreibenden Person ausgestattet wird. Unter Mitwirkung der anderen Künstler*innen wird die Biografie interpretiert und inszeniert. Das Projekt startete 2005 und umfasst derzeit 25 Biografien. In Salzburg wurden weitere Arbeitsprozesse gestartet und das Projekt mit den Texten der Schriftsteller*innen Laura Freudenthaler, Sarah Oswald, Sabine Reisenbüchler und Peter Simon Altmann um vier Salzburger Biografien erweitert. In der Ausstellung wird das Projekt, erweitert um die Salzburger Biografien, erstmals in Salzburg präsentiert.

Die Künstlerin und an den Salzburger Biografien Beteiligte werden anwesend sein und vor Ort mit dem Publikum über das Projekt und die Arbeitsprozesse sprechen.

Gesprächsmoderation: Tomas Friedmann (Literaturhaus Salzburg)

Vernissage
6.10.2016, 19 Uhr

Begrüßung:
Bürgermeister Dr. Heinz Schaden

Eröffnung:
Mag. Ingrid Tröger-Gordon
Mag. Martina Greil

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Literaturhaus Salzburg statt.

Stadtgalerie Lehen
7.10. - 4.11.2016

Inge-Morath-Platz 31
5020 Salzburg

Öffnungszeiten:
Di Do Fr 14 - 18 Uhr
Mi 14 - 19 Uhr
Sa 11 - 15 Uhr
So/Mo und Feiertage geschlossen

 
Stand: 11.11.2016, Karin Schierhuber