Hintergrundbild
Service
Organisation
e5 Gemeinde

Salzburg erhält den EUROPEAN ENERGY AWARD.

Bild vergrößerneea-Auszeichung Stadt Salzburg; Quelle: Markus Wache

eea-Auszeichung Stadt Salzburg; Quelle: Markus Wache

Bild vergrößerneea-Auszeichungen Salzburg - Gruppenfotot; Quelle: Markus Wache

eea-Auszeichungen Salzburg - Gruppenfotot; Quelle: Markus Wache

Bundesminister Andrä Rupprechter verlieh beim 67. Österreichischen Städtetag in Zell am See den European Energy Award. Für die Stadt Salzburg nahm Magistratsdirektor Dr. Martin Floss im auf 2.450 m Seehöhe gelegenen Alpincenter des Kitzsteinhorns die Auszeichnung als energieeffiziente Stadt entgegen.
„Die ausgezeichneten Kommunen gelten international als Vorreiter und treiben durch ihr Engagement lokal die Energiewende voran“, sagte Bundesminister Rupprechter im Zuge der der Auszeichnung.

Höchste Standards für Österreichs Energie-Champions.
Der European Energy Award winkt allen Städten und Gemeinden, die am e5- Programm für energiebewusste Gemeinden teilnehmen. Die internationale Auszeichnung ist dabei an strenge Vorgaben geknüpft: So müssen Gemeinden mehr als 50 Prozent aller möglichen Maßnahmen, die darauf abzielen, die Energieeffizienz zu steigern, die Versorgung mit erneuerbaren Energien zu gewährleisten sowie zum Klimaschutz beizutragen, umsetzen. Werden mehr als 75 Prozent aller möglichen energie- und klimarelevanten Maßnahmen verwirklicht, erhalten Gemeinden den European Energy Award in Gold.
Insgesamt wurden heuer 19 österreichische Gemeinden mit dem European Energy Award prämiert, darunter die Landeshauptstädte Salzburg und Innsbruck.

Mit dem e5-Programm auf dem Weg zur Energiewende.
„Das e5-Programm unterstützt Gemeinden und Städte vor allem bei der Umsetzung der energie- und klimapolitischen Maßnahmen. Es ist ein Paradebeispiel für eine enge und gute Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und Gemeinden: So unterstützt der Bund mit der Klimaschutzinitiative klimaaktiv die Qualitätssicherung und Weiterentwicklung des Programms.
Die Länder sind wichtige Träger in den Regionen und die Gemeinden zeigen hohe Motivation bei der Umsetzung klimaschonender Maßnahmen vor Ort“, so Helmut Strasser, Obmann des Vereins e5 Österreich. Der Erfolg gibt ihm Recht: Schon 206 Städte und Gemeinden aus sieben Bundesländern, darunter vier Landeshauptstädte, sind dabei. „Wir möchten erreichen, dass bis 2025 die Hälfte aller Österreicherinnen und Österreicher in e5- Gemeinden wohnt. Denn nur gelebter Klimaschutz in den Regionen kann die Menschen zum Umdenken motivieren und so zur Selbstverständlichkeit werden“, erklärte Bundesminister Rupprechter.

Stadt Salzburg gleich beim Erstaudit vorne mit dabei.
Ihre Entwicklungsstrategie zu einer führenden Stadt im Bereich Energie und Klimaschutz hat die Stadt Salzburg im vom Gemeinderat am 19.9.2012 einstimmig beschlossenen Masterplan 2025 festgelegt. Neben den Visionen für eine lebenswerte Zukunft der Stadt Salzburg bis 2050 wurden 25 umzusetzende Teilziele in sechs Handlungsfeldern als Maßnahmenbündel bis 2025 beschlossen. Bereits bei der Erstellung des Masterplans wurde auch die externe Evaluierung der Maßnahmenumsetzung im Rahmen des e5 Programmes für energieeffiziente Gemeinden festgeschrieben.
Die Auszeichnung mit dem European Energy Award zeigt nun, dass die Stadt Salzburg mit dem Masterplan 2025 einen vorbildlichen Umsetzungsplan verfolgt und sich gleich beim Erstaudit unter den Vorreitern bei der Umsetzung von Klima- und Energieeffizienzmaßnahmen einreiht. Smart City Koordinator Franz Huemer verweist auf die aktuell laufenden Projekte zur Vorzeigeregion Energie und auf den Zuschlag zum Urbanen Mobilitätslabor UML, mit denen der erfolgreiche Weg nahtlos weitergeführt wird.

Stand: 22.6.2017, Franz Huemer