Hintergrundbild
Service
Organisation
Smart City Salzburg – Was? Wer? Wo? Warum?

Energie- und Smart City Koordinator

Bild vergrößernIng. Franz Huemer MSc.  Koordinator; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Gabi Strobl-Schilcher

Ing. Franz Huemer MSc. Koordinator; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Gabi Strobl-Schilcher

Was macht eigentlich ein Smart City-Koordinator und was habe ich als Bewohner der Stadt davon?

Diese Frage stellte mir ein Redakteur einer Salzburger Zeitung vor einer Podiumsdiskussion in der Tribühne Lehen. Und meine Antwort interessierte ihn wirklich. Spannend, dachte ich. Nachdem wir jetzt bereits vier Jahre an diesem vielseitigen und gewichtigen Projekt für Salzburg arbeiten, ist das Wissen über die Smart City-Bewegung wohl immer noch vor allem Insidern vorbehalten.
Vielleicht ja auch deshalb, weil es keine allgemein gültige Definition für SMART gibt. Denn wer den Begriff „Smart City“ im Netz sucht, bekommt erst einmal jede Menge Werbung für alle möglichen smarten Produkte serviert. Oder man findet die verschiedensten, sonst kaum bekannten Städte, die plötzlich die „smartesten“ sind, weil sie in einem Teilbereich besonders smarte Lösungen umgesetzt haben.
 
Eine gute, verständliche Definition bietet jedenfalls die Plattform Wikipedia:
"Smart City ist ein Sammelbegriff für gesamtheitliche Entwicklungskonzepte, die darauf abzielen, Städte effizienter, technologisch fortschrittlicher, grüner und sozial inklusiver zu gestalten. Diese Konzepte beinhalten technische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Innovationen".
 
Und genau in diese Richtung geht auch das Zukunftsbild der Smart City Salzburg 2050, das die Stadt Salzburg in einem einjährigen Stakeholderprozess erstellt und im Masterplan 2025 detailliert niedergeschrieben hat.
Die Ziele der Stadt sind umfassend formuliert, weitblickend, und sie sind erreichbar. Die Smart City Salzburg ist ein maßgeschneidertes Programm für einen Lebensraum mit Geschichte und Zukunft.
Ein Programm, von dem wir alle nur profitieren können!

Stand: 20.1.2017, Franz Huemer