Quelle: Stadt Salzburg

Scientists-in-Residence - SIR

Forschungsaufenthalte für Wissenschaft

Das Scientist-in-Residence-Programm ermöglicht es Forscher:innen eine begrenzte Zeit lang in Salzburg zu arbeiten. Seit 2006 laden die Abteilung Kultur, Bildung und Wissen in Abstimmung mit universitären sowie außeruniversitären Einrichtungen in der Stadt Salzburg spannende Persönlichkeiten ein, das kulturelle und wissenschaftliche Leben zu bereichern.

Zweig-Experte, Zukunftsforscherin, Wortakrobate, Bachmann-Kennerin, Gender-Profi – sie alle kommen nach Salzburg, da sie als Expert:in auf ihrem Fachgebiet gelten. Ab 2023 steht das Stipendium allen Fachdisziplinen offen. Die Stipendiat:innen bringen ihre Fähigkeiten und Kompetenzen in Salzburger Einrichtungen ein und profitieren selbst von „Schätzen“ wie originalen Dokumenten, Manuskripten, Laboren,  Fachbibliotheken und dem Wissen der Mitarbeiter:innen. Ziel dieses Austauschs ist die Vernetzung von lokalen Wissenseinrichtungen mit internationalen Fachleuten. Daraus entstehen gemeinsame Forschungsprojekte, Publikationen und Veranstaltungen.

Die hohe Dichte an Wissenseinrichtungen bereichert das Arbeiten und bietet viele Möglichkeiten zur Vernetzung. Die fünf Hochschulen und Universitäten und ihre 25.000 Studierenden machen Salzburg zur modernen Wissensstadt. Außerdem sorgt ein umfangreiches Kultur-, Sport- und Freizeitangebot für Wohlbefinden. Für die Dauer ihres Aufenthalts wird den Gästen die voll eingerichtete Wohnung Tobias zur Verfügung gestellt. Diese Faktoren garantieren konzentriertes Arbeiten und Forschen, kreatives Schreiben, aber auch eine abwechslungsreiche freie Zeit.

Ausschreibung SIR-Stipendium 2023

Jetzt einreichen!

Das Scientist-in-Residence-Programm lädt Nachwuchswissenschaftler:innen unterschiedlicher Disziplinen zu einem Arbeitsaufenthalt in die Wissensstadt Salzburg ein. Die Intention des Programms ist es, dem internationalen wissenschaftlichen Nachwuchs Zugang zu den Salzburger Wissenseinrichtungen zu ermöglichen, eine nachhaltige Vernetzung zu fördern und dadurch neue Projekte zu initiieren und durchzuführen. Für 2023 werden bis zu zehn Stipendien vergeben. Die Dauer eines Aufenthalts beträgt einen Monat. 

Antragsberechtigt sind Nachwuchswissenschaftler:innen, die eine PhD- oder Postdoc-Stelle an einer universitären Einrichtung oder eine Anstellung bei einer außeruniversitären Forschungseinrichtung außerhalb Österreichs haben, oder eine mehrjährige wissenschaftliche Tätigkeit nachweisen können. Die Einreichenden dürfen nicht älter als 45 Jahre sein und müssen ihren Hauptwohnsitz außerhalb Österreichs haben (Meldezettel).

Bereitschaft und Neugier für Dialoge und Zusammenarbeit mit Forscher:innen, sowie Kultur- und Wissenseinrichtungen werden vorausgesetzt. Es ist ausdrücklich erwünscht, den eigenen Tätigkeitsschwerpunkt in Form von zumindest einer öffentlich zugänglichen Veranstaltung und anderen Maßnahmen der Wissenskommunikation (z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Interview, etc.) der breiten Bevölkerung zu präsentieren.

Announcement of SIR-scholarship 2023

Apply now!

The Scientist-in-Residence program invites young scientists from different disciplines to a one-month work stay in Salzburg - “city of knowledge”. The intention of the program is to give international young scientists access to Salzburg's knowledge institutions, to promote sustainable networking and thus to initiate and carry out new projects. 2023 up to ten scholarships are available, each with a duration of one month.

Eligible to apply are young scientists who have a PhD or postdoc position at a university institution or are employed at a non-university research institution outside of Austria, or who can prove several years of scientific work. The applicant must not be older than 45 years and must have their main place of residence outside of Austria (certificate of registration).

The willingness and curiosity for dialogue and cooperation with researchers, as well as with cultural and knowledge institutions is required. It is explicitly desired to present your own focus of activity to the general public in the form of at least one publicly accessible event and other means of knowledge communication (e.g. public relations activities, interviews, etc.).