Die Stadt Salzburg im Nationalsozialismus


Anna Pollak vor ihrem Geschäft in der Rainerstraße, das SA-Männer in der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 verwüsteten. Anna Pollak wurde deportiert und in Treblinka ermordet.

Die Erforschung der Zeit des Nationalsozialismus in der Stadt Salzburg bildet einen Themenschwerpunkt in der Arbeit des Stadtarchivs Salzburg.

Seit 2008, dem Gedenkjahr an den „Anschluß“ Österreichs an NS-Deutschland 1938, führt das Haus ein Forschungsprojekt durch, im Rahmen dessen sieben Vortragsreihen, ein internationaler Kongress und weitere Veranstaltungen stattfanden. Die Erkenntnisse sind der Öffentlichkeit in sieben Sammelbänden zugänglich. Weitere themenrelevante Publikationen werden in einer monografischen Ergänzungsreihe und in Sonderheften in loser Folge herausgebracht.

In das Aufgabengebiet des Stadtarchivs fällt auch die Recherche der NS-Belastung jener Personen, nach denen im Stadtgebiet öffentliche Verkehrsflächen benannt sind.

Außerdem setzt sich das Stadtarchiv intensiv mit der Erinnerungskultur in Bezug auf die NS-Zeit in der Stadt Salzburg auseinander.

Das Stadtarchiv stellt auf dieser Seite eine Fülle von Materialien zur Verfügung, die weitere zeithistorische Forschungen anregen und erleichtern sollen.