Alarmanlagenförderung

Die Stadt Salzburg leistet einen Beitrag zur Bekämpfung der Kriminalität und fördert ab sofort den Einbau von Alarmanlagen - speziell InhaberInnen von  Kleingewerbe-Geschäftslokalen - in denen oft nur eine Person anwesend ist.
Gefördert wird der Einbau von kompakten, modular erweiterbaren Alarmanlagen, die über Telefonleitung bzw. einem GSM-Modul mit der Polizei bzw. einem Wachdienst mit permanent besetzter Notruf-Zentrale verbunden sind und sollen zumindest über einen Panik- bzw. Überfalltaster oder Fußkontaktschiene sowie über einen Bewegungsmelder als Einbruchsalarm verfügen.

Die Wirtschaftsförderung ersetzt bis zu einem Drittel der Kosten, maximal 300 Euro.

Benötigte Dokumente

  • Vertrag für die Alarmanlage
  • Rechnung der Alarmanlage
  • eigenhändig unterschriebene Erklärung zum Datenschutz und den Förderungsbedingungen

De-minimis-Förderungen:
im Rahmen des EU-Beihilfenrechts dürfen pro Unternehmen Fördermittel von nicht mehr als 200.000Euro (bei Unternehmen des Straßentransportsektors max. 100.000Euro) innerhalb von 3 Steuerjahren in Anspruch genommen werden.