Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Altstadt & Tourismus
Marmorsaal

Festsaal des Fürsterzbischofs

Der Marmorsaal als ehemaliger Festsaal des Fürsterzbischof gilt heute noch als einer der 'schönsten Trauungssäle der Welt'. Der Saal wird heute nicht  nur für Trauungen sondern auch für Empfänge und Konzerte genutzt. Dass der Marmorsaal des Schlosses Mirabell mit seinem Prachtaufgang - der Marmorstiege - existiert, verdanken wir der großen Liebe zwischen Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau und der Bürgerstochter Salome Alt.

Der Marmorsaal ist mit Marmor, Marmorimitation und vergoldetem Stuck verkleidet. Dazwischen finden sich dekorative Stuckfelder.
1606 erbaut, wurde das Schloss 120 Jahre später großzügig umgebaut. Beim großen Stadtbrand 1818 musste das Schloss leider schwer unter den Flammen leiden. Das ehemalige große Deckengemälde von Johann Michael Rottmayr ging bei diesem Brand verloren. 
Allerdings blieb der Marmorsaal und sein Aufgang glücklicherweise verschont und dient heute noch vielen Paaren auf der ganzen Welt als Kulisse für ihren schönsten Tag im Leben.

Noch Fragen?

Stand: 21.11.2016, Richilde Haybäck