Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Altstadt & Tourismus
Mirabellgarten

Drei Bienenstöcke im Mirabellgarten

Bild vergrößernBienenstöcke mit Imkerin und BM Schaden; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Bienenstöcke mit Imkerin und BM Schaden; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Bild vergrößernBienenstock mit ihrer Königin; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Bienenstock mit ihrer Königin; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Bild vergrößernMirabellgarten Blumen; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Mirabellgarten Blumen; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Die versierte Stadt-Imkerin Dr. Karoline Verena Greimel stellte drei Bienenstöcke nahe dem Vogelhaus im Mirabellgarten auf und übernimmt ihre Betreuung. Die Bienen haben sich schon eingelebt und genießen die Parkanlage.
In Zeiten von Diskussionen über Pflanzengift und Bienensterben wolle Bürgermeister Heinz Schaden ein positives Zeichen setzen. Man habe mit der versierten Stadt-Imkerin eine kongeniale Partnerin gefunden. Die studierte Psychologin hat auf ihrer Terrasse an der Franz-Josef-Straße Bienenstöcke, genauso wie an der Glan und auf einer Alm in der Steiermark.
„Nebenbei haben wir mit den neuen Bienenstöcken auf einen Sitz 30.000 neue Stadt-BewohnerInnen und täglich kommen nochmal 2.000 dazu“, freut sich  BM Heinz Schaden.

Wie Schaden mitteilt, gibt’s bis Schulschluss noch einen Wettbewerb unter den ErstklasslerInnen der städtischen Volksschulen. Dringend gesucht werden nämlich noch Namen für die drei Bienenköniginnen vom Mirabell.

Noch Fragen?

Stand: 18.1.2016, Richilde Haybäck