Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 

Adresse: Zauberflötenspielplatz

Im Stadtplan anzeigen
 
Altstadt & Tourismus
Mirabellgarten

Zauberflötenspielplatz

Bild vergrößernInnere-Stadt, Zauberflötenspielplatz; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Christoph Mayerhofer

Innere-Stadt, Zauberflötenspielplatz; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Christoph Mayerhofer

Bild vergrößernZaubeflötenspielplatz Pyramide; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Zaubeflötenspielplatz Pyramide; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Bild vergrößernInnere-Stadt, Zauberflötenspielplatz; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Christoph Mayerhofer

Innere-Stadt, Zauberflötenspielplatz; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Christoph Mayerhofer

Themenkonzept für eine musische Anregung und spielpädagogische Angebote  
Schauplätze und Ereignisse aus Mozarts Zauberflöte bilden die Grundelemente des „szenisch“ angelegten Spielplatzes und der mit einbezogenen Nebenspielflächen. Die Spielangebote und Geräte führen jeweils auf ein Thema oder Motiv aus der Oper hin und bieten gleichzeitig die Möglichkeit zum Erproben der zentralen Verhaltenselemente ihrer Protagonisten – wie Mut und Entschlossenheit, Brüderlichkeit/Zusammenarbeit und Vertrauen. Angebote vom „Vogelkarussell“ bis zum 'Tanzglockenspiel' laden zur spielerischen Umsetzung der Mozart-Oper ein. Trotz der thematisch durchgängigen Anregungen wird auf 1.500 m² Fläche zwischen Ausstellungspavillon und Heckentheater aber kein vorgefertigter Spielablauf, sondern ein kreativ offener Spielraum geboten.

Grundidee und Spielangebote
Die mystische ägyptische Welt der Götter Isis und Osiris bildet den gestalterischen Grundstein; Elemente wie Pyramide, Hieroglyphen und Wüstensand gehen in die Ausstattung ein. Spielplatz und Nebenspielflächen (Heckentheater, Bühne, Durchgang) sind so konzipiert, dass sich die Ereignisse aus der „Zauberflöte“ jeweils im entsprechenden Umfeld nachspielen lassen:

Das Heckentheater steht zum Beispiel für das urwüchsige Reich der Königin der Nacht, in dem sich Prinz Tamino verirrt und wo wilde Tiere herumstreifen (steinerne Löwen auf der Bühne); Vogel-Federwippen im Hauptbereich zitieren hingegen das Papageno-Thema, ebenso das Vogelkarussell, ein Tanzglockenspiel und das Kombinationsspielgerät „Vogelkäfig des Papageno“, in dem man wechselweise die „Vogel-Rolle“ oder den Part des Papageno nachspielen kann.

„Wüstensand“ kommt in der schlangenförmigen Sandkiste zum Tragen sowie als Fallschutz bei den Klettergeräten, wie etwa dem ca. 13 Meter hohen Spielturm, dem Prüfungstempel. Er kann von innen und von außen über eine Kletterwand erklommen werden; der Weg herunter führt aus neun Metern Höhe über die lange Röhrenrutsche.

Das Pyramiden-Element gibt auch den Schaukeln ihre Form: Die Pyramiden-Partnerschaukel, mit so genannten „Vogelnestern“ anstelle von Schaukelbrettern, macht das Zauberflötenthema „Brüderlichkeit und Gemeinschaft“ erfahrbar; für Kleinst- und Kleinkinder gibt es entsprechende eigene Schaukelangebote.

Die Projektidee für einen Themen-Spielplatz zur Zauberflöte entstand im Zusammenhang mit dem Mozartjahr 2006, geht auf eine Idee des Künstlers Emanuele Luzzati zurück und wurde auf Initiative von Frau Ruckser-Giebisch gemeinsam mit dem Gartenamt der Stadt Salzburg konzipiert und umgesetzt.

Spielplatz und Spielgeräte am öffentlich zugänglichen Zauberflötenspielplatz entsprechen den strengen Sicherheitsvorschriften der einschlägigen Fachnormen. Die Spielgeräte bestehen aus reinen, unbehandelten Hölzern bzw. aus wieder verwertbaren Kunststoffen. Die eingesetzten Spielgeräte sind in Bezug auf Robustheit und Qualität jahrelang erprobt und wurden dem Thema künstlerisch-ästhetisch angepasst.

Stadtplanübersicht: Zauberflötenspielplatz im Mirabellgarten neben dem neu sanierten Museumspavillon, Verbindung zum etwas höher gelegenen Heckentheater als erweiterten Spielraum über einen bestehenden Durchgang.

Sonderausstattung: Spiel- und Trinkwasser, WC

Noch Fragen?

Stand: 25.4.2019, Richilde Haybäck