Hintergrundbild
Kultur
 
Internationale Kontakte
scientists-in-residence program Salzburg

scientists-in-residence program Salzburg

Bild vergrößernLogo scientists-in-residence; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Logo scientists-in-residence; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Seit 2006 bietet die Stadt Salzburg ein scientists-in-residence-program, an dem WissenschafterInnen und LiteratInnen aus der ganzen Welt teilnehmen können.
Das Programm unterstützt universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Stadt Salzburg, indem internationale Persönlichkeiten des wissenschaftlichen Lebens und interessante, junge WissenschafterInnen eingeladen werden, um gemeinsame Forschungsprojekte oder Veranstaltungen zu verwirklichen.

Zu Ehren herausragender Persönlichkeiten Salzburgs werden nach ihnen benannte Stipendien, für die Aufenthalte in Salzburg ausgeschrieben. Dieses Programm soll nicht nur international renommierten WissenschafterInnen die Möglichkeit geben, nach Salzburg zu kommen und hier zu arbeiten, sondern auch hier ansässigen wissenschaftlichen Einrichtungen von dieser Vernetzung zu profitieren und für ihre Tätigkeit interessante Personen einzuladen und ins Jahresprogramm zu integrieren.

Die Stadt positioniert sich damit noch stärker als „Stadt der kulturellen Vielfalt, Offenheit und Qualität mit einer vernetzten und dynamischen Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftsszene“, wie es im Kulturleitbild der Stadt Salzburg formuliert ist.

Konkret bedeutet dies, dass die Stadt Salzburg ausländischen WissenschafterInnen die Möglichkeiten bietet, für 1 bis 3 Monate in Salzburg zu leben und zu arbeiten. Die Stadt stellt dafür eine generalsanierte und voll ausgestattete Wohnung in Altstadtnähe zur Verfügung. Neben der kostenlosen Wohnmöglichkeit werden auch Stipendien angeboten, um den Aufenthalt in Salzburg nicht an sozialen Kriterien scheitern zu lassen.

Für Informationen über die WissenschafterInnen, die aktuell in Salzburg zu Gast sind, schicken Sie bitte ein email an verena.braschel@stadt-salzburg.at

Noch Fragen?

Stand: 7.4.2015, Verena Braschel