Photovoltaikförderung

Die Stadt Salzburg fördert im Rahmen der jährlich dafür festgelegten Budgetmittel den Einbau von effizienten Photovoltaikanlagen im Stadtgebiet von Salzburg mit einer Pauschale von 400 Euro je Anlage.

Gefördert wird die Errichtung effizienter Photovoltaikanlagen im Stadtgebiet von Salzburg, die dem Stand der Technik entsprechen und von einem befugten Unternehmen installiert wurden.
Unter „effizienten Solaranlagen“ sind Anlagen zu verstehen, deren Jahresenergieertrag zwischen 900 und 1.100 kWh pro Jahr und kWpeak liegt. Anlagen unter 900 kWh pro Jahr und kWpeak gelten als nicht effizient.

Nicht gefördert werden:

  • Erweiterung der Kollektorfläche einer Anlage, die bereits von der Stadt Salzburg gefördert wurde
  • Anlagen unter 900 kWh pro Jahr und kWpeak
  • Eine Photovoltaikanlage, die aus Mitteln der Ökostrommanagement AG (OeM-AG) einen geförderten Einspeisetarif gem. Einspeiseverordnung bzw. § 56 Ökostromgesetz erhält
  • Eine Photovoltaikanlage, die aus anderen Mitteln als der Solarförderung des Landes z.B. der Wohnbauförderung, der Investitionsrichtlinien des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, der Förderungsrichtlinien für die Umweltförderung des Bundesministeriums für Umwelt, Jugend und Familie, der Österreichischen Kommunalkredit oder anderer Förderungsstellen des Bundes oder des Landes einen Investitionszuschuss erhält.

Art und Ausmaß der Förderung:
Einmalige, nicht rückzahlbare Förderung in der Höhe von 400 Euro für eine Anlage.
Die Förderung darf 25 Prozent der Investitionssumme nicht übersteigen.

Voraussetzungen

  • Die Anlage ist im Stadtgebiet von Salzburg errichtet worden.
  • Voraussetzung ist die Zusicherung einer Förderung des Landes Salzburg für eine Betriebliche Photovoltaik-Anlage
  • oder einer Photovoltaik-Anlage für private Haushalte und Landwirtschaft

Benötigte Dokumente

  • Förderungsantrag für Photovoltaik-Anlage
  • Bericht der Energieberatung mit Hinweis auf die Sinnhaftigkeit der Photovoltaik-Anlage
  • Bestätigter Ausdruck der Online-Anlagenplanung durch befugten Unternehmer
  • Bestätigtes Prüfprotokoll
  • Rechnung mit Zahlschein
  • eigenhändig unterschriebene Erklärung zum Datenschutz und den Förderungsbedingungen

De-minimis-Förderungen:
im Rahmen des EU-Beihilfenrechts dürfen pro Unternehmen Fördermittel von nicht mehr als  200.000 Euro (bei Unternehmen des Straßentransportsektors max. 100.000 Euro) innerhalb von 3 Steuerjahren in Anspruch genommen werden.