Denk dran - Distanz ist die neue Nähe

Donnerstag, 24.09.2020
Neue Kampagne der Stadt Salzburg und dem Roten Kreuz

Covid-19 bestimmt nach wie vor den großen Teil unseres Lebens. Was uns in den nächsten Monaten noch beschäftigen wird, ist neben der Maskenpflicht das Thema „Social Distancing“. Also den „g`sunden Abstand“ halten: Ob im Fußball, beim Schach – generell in unserem täglichen Leben. Damit diese Regelungen nicht in Vergessenheit geraten und bewusst in den Köpfen der Bevölkerung verankert bleiben, hat die Stadt Salzburg gemeinsam mit dem Roten Kreuz eine neue Kampagne gestartet. Zu sehen sind die verschiedenen Sujets der Kampagne auf den Medien der Progress Werbung: City Lights, Digitale City Lights, A-Ständer, Plakate – die Out of Home-Medien sind unter dem Motto „Distanz ist die neue Nähe“ in ganz Salzburg sichtbar. Kreiert wurden die verschiedenen Sujets von der Agentur Lumsden &Friends.

Bürgermeister Harald Preuner: „Mit der Kampagne wollen wir Aufmerksamkeit und Bewusstsein für die aktuelle Situation schaffen. Wir sind heute mehr denn je besonders auf die Eigenverantwortung und den Hausverstand der Salzburgerinnen und Salzburger angewiesen. Die Gebote der Stunde sind immer noch ‚der g`sunde Abstand‘, weitere Reduzierung der Kontakte und verstärkte Hygiene!“

„Abstand halten ist in Zeiten wie diesen, Gebot der Stunde. Social Distancing gilt als wirksamer Schutz vor Ansteckungen – gerade bei Veranstaltungen, Versammlungen und sonstigen Aktivitäten.“, ergänzt Landesgeschäftsführerin Mag. Sabine Kornberger-Scheuch vom Roten Kreuz Salzburg.

Die Agentur „Lumsden & Friends“ hat das Thema perfekt umgesetzt. Alex Aichner von Lumsden & Friends: „Mit Humor erreichen wir, dass Menschen unsere Botschaft wahrnehmen, sie verinnerlichen – und sich auch daranhalten. Und – ganz nebenbei – ist es jetzt auch Zeit, dass man der Krise mit einem Lächeln begegnet und nicht nur Angst schürt.“

„Wir haben alle unsere Werbeträger für diese wichtige Kampagne zur Verfügung gestellt. Gerade jetzt, müssen wir besonders achtsam und verantwortungsvoll sein. Unsere Medien sind rund um die Uhr sichtbar und werden von der Bevölkerung sehr stark wahrgenommen.“, resümieren Fred Kendlbacher und Dominik Sobota, Geschäftsleitung der Progress Werbung.

Höfferer Jochen MA