Quelle: Alexander Killer

Salzburger Märkte

Schranne: Marktgebiet erweitert

Maskenpflicht auf der Schranne

Auch zur Einhaltung der vorgesehenen Mindestabständen bieten Gemüsehändler*innen und Gärtner*innen ihre Ware zukünftig vor dem Schloss Mirabell auf die erweiterete Verkaufsfläche an.
So können sich die Schrannenbesucher*innen auch in Zeiten von Corona über ein üppiges Frühlingsangebot freuen.
Gestärkt wird dadurch das Corona-Konzept: größere Abstände zwischen den Marktständen, verpflichtendes Tragen von FFP2-Masken sowie Mindestabstand.

  • Die beliebte Problemstoff-Sammelstelle des Abfallservice siedelt daher einige Meter weiter Richtung Eingang Rosengarten und
  • 'MobiBook' der Bücherbus der Stadtbibliothek ist vor dem Kongresshaus im Bereich des Kurgartens zu finden.

Öffnungszeiten am Schrannentag, dem Donnerstag:
Mobile Problemstoff-Sammelstelle von 8 bis 12 Uhr
Bücherbus MobiBook von 10 bis 12 Uhr

FFP-2 Maskenpflicht auf Märkten, wie Schranne und Grünmarkt

Auf den Märkten der Stadt Salzburg, wie der Schranne am Donnerstag auf dem Mirabellplatz und der Grünmarkt auf dem Universitätsplatz gilt ab Montag 25. Jänner eine FFP2-Maskenpflicht für Besucher*innen und für die „Standler*innen“.

Die Salzburger Märkte haben nicht nur einelange Tradition, sondern erleben heute noch ein reges Treiben.
Die Marktstände werden an den Markttagen in den Morgenstunden auf und zu Marktende wieder abgebaut.
Die Witterung spielt im Marktgeschehen eine wichtige Rolle. Bei gutem Marktwetter - am besten nicht zu kalt, aber auch nicht besonders heiß, möglichst wenig Regen und Wind - sind Stimmung und Umsätze immer besser, als bei Salzburger Schnürlregen, wenngleich eingefleischte Marktbesucher selbst bei Wind und Wetter kommen.
Für viele Salzburger*nnen ist der Standler der "Nahversorger". Sie decken ihren täglichen Bedarf durch einen Marktbesuch ab! Dabei kommt die Kommunikation unter Standler*innen und Besucher*innen nie zu kurz.

Die Stadt bietet verschieden Marktformen an:
Tägliche Märkte, Wochenmärkte, Saisonale Märkte und Adventmärkte.