Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Menschen mit Behinderung
Serviceleistungen

Parkmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung

Poller für den Fußgängerbereich in der Linzergasse sind notwendig – Barrierefreiheit aber genauso
An den Pollern gibt es Klingelknöpfe, die den jeweiligen Firmen erlauben, auch nach der Ladezeit den Poller abzusenken und die berechtigten Personen einfahren zu lassen. Zudem kann für regelmäßig notwendige Arztbesuche oder Bankgeschäfte eine Ausnahmegenehmigung beim Verkehrs- und Straßenrechtsamt, beantragt werden.

Wo können Menschen mit Behinderung halten & parken?
Um außerhalb der Ladezeit Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zu bieten, im Nahbereich der Linzergasse zu parken, gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Direkt beim Poller in der Franz-Josef-Straße und in der Wolf-Dietrich-Straße sind jeweils zwei barrierefreie Parkplätze vorhanden. Auch im mittleren Teil der Linzergasse, im Bereich Bergstraße, befinden sich barrierefreie Parkplätze sowie Parkzonen für Anrainer*innen UND Menschen mit Behinderung.
  • Obwohl die Zufahrt zu den barrierefreien Parkplätzen vor der Firma Tappe und in der Wolf-Dietrich-Straße vor Installierung der Poller rechtswidrig war, nutzten Menschen mit Behinderung diese Stellflächen. Um somit diese barrierefreien Parkplätze zu kompensieren, werden im Nahbereich der Poller, gleich beim Schutzweg in der Schallmooser Hauptstraße 1, weitere drei barrierefreie Parkplätze eingerichtet.
  • Allgemein dürfen Inhaber*innen eines §29b-Ausweises, welche selbst ein Kfz lenken bzw. in einem Kfz befördert werden, mit dem Fahrzeug an Straßenstellen für die sonst „Halten und Parken verboten“ gilt, in zweiter Spur halten: Zum Ein- und Aussteigen sowie zum Ein- bzw. Ausladen der für die gehbehinderte Person nötigen Behelfe (z. B. Rollstuhl), sofern nicht andere Verkehrsteilnehmer*innen am Vorbei- oder Wegfahren gehindert werden.

Parken dürfen sie auch
• im Bereich des Straßenverkehrszeichens "Parken verboten"
• in Kurzparkzonen ohne zeitliche Beschränkung
• in Fußgängerzonen während der Zeit, in der Ladetätigkeit allgemein erlaubt ist
• auf Behindertenparkplätzen (außer sie sind mit Zusatztafel einem bestimmten Fahrzeug vorbehalten).

In der Stadt Salzburg entfällt in Kurzparkzonen auch die Parkgebührenpflicht.
Im Gegenteil zu den Pollern am Rudolfskai Richtung Mozartplatz und beim Festspielhaus ist die Nutzung des sogenannten Euro-Keys zur Absenkung der Poller hier rechtlich nicht möglich, da der obere Bereich der Linzergasse bereits Fußgängerzone ist.

Im öffentlichen Verkehrsraum sind 290 Behindertenparkplätze (Stand September 2017) ausgewiesen, Tendenz steigend.

Noch Fragen?

  • Verkehrs- und Straßenrechtsamt
    • Gernot Teufl
      A - GA
      Sachbearbeiter
      Tel: +43 (0)662 8072-3195
      Fax: +43 (0)662 8072-2067
    • Alfred Zweibrot
      GB - LG
      Sachbearbeiter
      Tel: +43 (0)662 8072-2149
      Fax: +43 (0)662 8072-2067
    • Hans Peterleitner
      LH - RT
      Sachbearbeiter
      Tel: +43 (0)662 8072-3185
      Fax: +43 (0)662 8072-2067
    • Christian Morgner
      RU - Z
      Sachbearbeiter
      Tel: +43 (0)662 8072-3188
      Fax: +43 (0)662 8072-2067
Stand: 1.8.2018, Richilde Haybäck