Hintergrundbild
 
Presse

Robert-Jungk-Stipendium: Abschlusspräsentation der Zukunftsforscherin

7. 1. - Friederike Korte resümiert zum Thema: „Design Thinking“ als Methode
 
Mo, 4. Jänner 2016

Am 10. Jänner 2016 endet der zehnwöchige Forschungsaufenthalt der Robert-Jungk-Stipendiatin, Friederike Korte, aus Berlin. Bei einer Abschlussveranstaltung am 7. Jänner 2016 zieht sie ein Resümee über ihren Aufenthalt in Salzburg und präsentiert ihre Ergebnisse.

Abschlussveranstaltung am 7. Jänner 2016 - Methode „Design Thinking“ in der Zukunftsforschung

Während ihrer Zeit in der Wissensstadt Salzburg setzte sie sich besonders mit der Frage „Welches Potenzial hat ‚Design Thinking‘ als partizipative Zukunftsforschungsmethode für das 21. Jahrhundert?“ auseinander. Dieser Ansatz verbindet die Methodik des Ingenieurswesens mit experimentellen Elementen aus der Design-Lehre und verspricht eine gemeinsame Lösungsfindung für komplexe Probleme.
15 Personen hatten am 4. Dezember 2015 die Gelegenheit die Methode beim Workshop „Salzburgs Mobilität neu denken“ kennenzulernen und gemeinsam innovative Lösungen für unterschiedliche Bedürfnis- und Interessenslagen zu erarbeiten. Am 7. Jänner 2016 berichtet Friederike Korte über die Ergebnisse des Workshops sowie ihrer Arbeit im Rahmen des Robert-Jungk-Stipendiums.

Zur Person

Friederike Korte ist Juniorwissenschafterin am IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung in Berlin und beschäftigt sich dort u.a. mit Zukunftsforschung, Nachhaltigkeit und Suffizienz. Seit 2. November 2015 lebt und arbeitet sie in Salzburg.

Robert-Jungk-Stipendium

Das Robert-Jungk-Stipendium beinhaltet eine kostenlose Wohnmöglichkeit in Salzburg, eine Förderung in der Höhe von € 1.800,- und die Mitarbeit im Team der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ) sowie die Teilnahme an Veranstaltungen und Kooperation mit Partnereinrichtungen in Salzburg.
Seit 2008 wird das Stipendium jährlich in Erinnerung an den Zukunftsforscher Robert Jungk, Ehrenbürger der Stadt Salzburg, vergeben. Gesucht werden Personen, die in zukunftsrelevanten Forschungsbereichen wissenschaftlich und/oder zivilgesellschaftlich tätig sind, soziale und organisatorische Kompetenz aufweisen und teamorientiert arbeiten. Die Auswahl der StipendiatInnen erfolgt durch die Abteilung Kultur, Bildung und Wissen auf Vorschlag der Robert-Jungk-Stiftung.

Informationen & Anmeldung
Design Thinking – eine Partizipationsmethode der Zukunftsforschung und der Vergleich zur Methode Zukunftswerkstatt
Do. 7. Jänner 2016, 18-19.30 Uhr
Ort: Robert‐Jungk‐Bibliothek für Zukunftsfragen, Strubergasse 18, 5020 Salzburg, 2. Stock
Infos: 0662/873206
Anmeldung erwünscht: jungk‐bibliothek@salzburg.at
Der Eintritt ist frei!


www.stadt-salzburg.at
Robert-Jungk-Stipendiatin Friederike Korte. Robert-Jungk-Stipendiatin Friederike Korte.
© Honorarfreies Pressebild: IZT Berlin
Stand: 4.1.2016, Eva Kraxberger