Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Presse

Salzburg ist dem europäischen Bodenbündnis beigetreten

Gestern Festakt zur Überreichung der Urkunde im Rathaus
 
Do, 25. April 2019

Am 6. Februar 2019 hat der Gemeinderat den Beitritt der Stadt Salzburg zum „Bodenbündnis europäischer Städte und Gemeinden“ einstimmig beschlossen. Gestern, 24.4.2019, wurde die Aufnahme bei einem Festakt mit Bürgermeister Harald Preuner, Planungsstadtrat Johann Padutsch und Landesrat Josef Schwaiger im Rathaus offiziell besiegelt. Bürgermeister Preuner unterzeichnete die Urkunde gemeinsam mit der Österreich-Vertreterin des Bodenbündnisses, Martina Nagl.

Das Bodenbündnis wurde bei der internationalen Klimabündnis-Konferenz im Jahr 2000 in Bozen gegründet. Es versteht sich als Ergänzung zum Klimabündnis und hat den Zweck, die große Bedeutung der Böden für den Klimaschutz zu stärken: Denn Böden speichern weltweit mehr als doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Pflanzen und die Atmosphäre gemeinsam. Wenn also Böden verloren gehen, wie etwa durch Verbauung, Verdichtung oder Erosion, werden riesige Mengen an CO2 freigesetzt.

Gerade Städte und Gemeinden tragen die wesentliche Verantwortung für die Erhaltung und Nutzung der Böden, der Landschaft, des Siedlungsraumes und des gemeinsamen Natur- und Kulturerbes. Das Bodenbündnis bietet eine Plattform zum Austausch von Erfahrungen und Lösungsansätzen. Gemeinsames Ziel ist der nachhaltige Umgang mit den Böden. Dies umfasst sowohl die ökologische Seite im Sinne der Förderung der natürlichen Bodenvielfalt und Bodenfunktionen als auch die wirtschaftlich und sozial gerechte Bodennutzung.

„Der Schutz der Böden ist eine Aufgabe, die vor allem die Gemeinden trifft.“, betonte Bürgermeister Preuner anlässlich der Urkundenverleihung. „Die Stadt Salzburg hat sich dieser Verantwortung schon sehr früh gestellt. Bereits 1985 wurde die Grünlanddeklaration zum Schutz der Stadtlandschaften beschlossen. Wir haben uns im Räumlichen Entwicklungskonzept dafür ausgesprochen, bereits bebaute Flächen intensiver zu nutzen – also Verdichtung nach innen -, oder nicht mehr genutzte Baulandflächen anderen Nutzungen zuzuführen. Im Jahr 1990 ist die Stadt Salzburg dem Klimabündnis beigetreten und ist seither bemüht, mit gutem Beispiel und bewusstseinsbildend voranzugehen.“

Mit der Mitgliedschaft geht die Stadt auch Selbstverpflichtungen ein, wie etwa die jährliche Erfassung des Flächenverbrauchs, die Öffentlichkeitsarbeit über Sinn und Zweck des sparsamen Umgangs mit Boden und Landschaft, sowie Bildungsmaßnahmen und Bewusstseinsförderung über Böden und Landnutzung.

Hintergrund
In Österreich gibt es 982 Klimabündnis-Gemeinden und 145 Bodenbündnis-Gemeinden. Die Stadt Salzburg trat 1990 als erste Gemeinde im Bundesland Salzburg dem Klimabündnis bei; mittlerweile gehören 40 Gemeinden dem Klimabündnis an. Nach Seeham wurde die Stadt Salzburg als zweite Gemeinde im Bundesland nun Mitglied im europäischen Bodenbündnis.


www.stadt-salzburg.at
Jetzt offiziell besiegelt: Jetzt offiziell besiegelt:
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / J. Knoll
Machen sich gemeinsam für den Schutz Machen sich gemeinsam für den Schutz
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / J. Knoll
Stand: 25.4.2019, Cay Bubendorfer