Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Presse

Corona: Stadt beschränkt im eigenen Bereich auf 100 Besucher

Freizeiteinrichtungen offen – Keine Großveranstaltungen vorerst bis 3. April
 
Di, 10. März 2020

Nach der Ankündigung des Corona-Maßnahmenpaketes durch die Bundesregierung beschränkt die Stadt Salzburg im eigenen Bereich die Besucherzahlen. Die städtischen Freizeit- und Sporteinrichtungen bleiben grundsätzlich offen, in geschlossenen Räumen werden aber nur mehr maximal 100 Besucher gleichzeitig zugelassen.

Das betrifft das Paracelsusbad ebenso wie das AYA-Bad, das Kongresshaus, die Eisarena, die Sporthallen Nord und Alpenstraße sowie die Stadtbibliothek oder die TriBühne Lehen. Großveranstaltungen wie etwa die Automesse dürfen ja per se nach dem angekündigten Erlass des Gesundheitsministeriums nicht mehr stattfinden. Auch Kulturhäuser sind angehalten keine Veranstaltungen mit über 100 Besucherinnen und Besuchern durchzuführen. Die für kommendes Wochenende seitens der Stadt geplante Eisdisco wurde bereits abgesagt.

Die Maßnahmen der Bundesregierung kommen für die Stadt rechtzeitig. Aus epidemischer Sicht gewinnt die Landeshauptstadt damit Zeit. Zum Glück gibt es ja in der Stadt Salzburg bis jetzt keinen bestätigten Corona-Fall. Besonderes Augenmerk legt die Stadt auch auf ihre Seniorenwohnhäuser. An Angehörige und sonstige Besucher wird appelliert, derzeit nur sehr eingeschränkten Umgang mit den betagten Bewohnerinnen und Bewohnern zu suchen.

Für Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen gibt es von Bundesseite bis dato keine Einschränkungen. Sollte es die Situation erforderlich machen, werde die Stadt auch hier rasch reagieren. Generell wird an die Eigenverantwortung appelliert, Sozialkontakte einzuschränken und die Hygiene-Empfehlungen zu befolgen.


www.stadt-salzburg.at
Stand: 10.3.2020, Karl Schupfer