Bürger*innen-Rat

Nähere Informationen zum Bürger*innen-Rat:

Was ist ein Bürger*innen-Rat?

Beim Bürger*innen-Rat (BR) werden nach dem Zufallsprinzip Personen ausgewählt und zur Teilnahme eingeladen. 14 Bürgerinnen und Bürger eines Ortes oder einer Region arbeiten an eineinhalb Tagen miteinander an einem Thema. Dabei werden sie von zwei erfahrenen Moderatorinnen begleitet.

Was ist der Hintergrund?

Die Stadt Salzburg arbeitet aktuell am sogenannten „Räumlichen Entwicklungskonzept“. Das ist ein strategisches Planungsdokument, das etwa alle 10-15 Jahre erstellt wird. Der Planungshorizont umfasst die kommenden 25 Jahre. Es geht darum zu erkennen, welche Herausforderungen und Chancen auf die Stadt Salzburg zukommen, und festzulegen, wie die Stadtplanung darauf reagieren soll.

Was wurde beim Bürger*innen-Rat diskutiert?

Der Bürger*innen-Rat hat Ende Mai 2021 stattgefunden.  Die Teilnehmer*innen haben dabei gemeinsam entschieden, wie viele und welche Themen zur Stadtentwicklung bearbeitet werden sollen. Dabei wurden Sichtweisen, Lösungsideen und Empfehlungen besprochen.

Wie geht es nach dem Bürger*innen-Rat weiter?

Die Ergebnisse des Bürger*innen-Rats wurden im Rahmen eines Online-Infoabends am 15.6. vorgestellt.  Eine Dokumentation dieses Online-Infoabends wird in Kürze zur Nachlese zur Verfügung gestellt.

War das der erste Bürger*innen-Rat, der durchgeführt wird?

In der Stadt Salzburg ist das der erste Bürger*innen-Rat. In Österreich wurden schon zahlreiche davon zu unterschiedlichsten Themen durchgeführt, viele davon in Vorarlberg. Hier finden Sie einige weiterführende Informationen dazu: