Hintergrundbild
 
Integration
Miteinander essen

Miteinander essen

Bild vergrößernGemeinsam essen; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg

Gemeinsam essen; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg

Gemeinsam essen und trinken, fördert das Miteinander und die Integration
In der Stadt Salzburg leben Menschen aus 144 Staaten der Welt. Sie sprechen fast ebenso viele Sprachen. Flucht, Familie, Studium oder Arbeit hat sie zu uns geführt. Das Integrationsbüro der Stadt Salzburg startet eine Neuauflage des Projekts „Miteinander essen“. Ein Stück Salzburger Ess-Kultur für Menschen, die erst seit Kurzem hier zu Hause sind.

Egal, ob Salzburger Nockerl nach einem Museumsbesuch, ein Picknick in Hellbrunn oder eine Einladung zu sich nach Hause: Gemeinsam essen und trinken, das fördert das Miteinander und die Integration. Denn man muss nicht dauerhaft viele Stunden ehrenamtlich leisten – auch ein Abend oder ein Nachmittag genügt für einen guten Austausch und hat eine wichtige Brückenfunktion.

Neuankömmlinge erfahren direkt unsere kulinarischen Eigenheiten. Wer mehr als eine Sprache spricht, hat Vorteile in Schule, Ausbildung und Beruf. Und wer je eine Fremdsprache lernen wollte oder musste, weiß: das ist nicht einfach und bis man sich wirklich unterhalten kann, sind viele Stunden Übung nötig. Andererseits genügen ein paar Grundkenntnisse für einen ersten Austausch. Und beim Essen braucht es ohnehin noch weniger Worte für ein Gespräch, ob es schmeckt oder nicht “, sagt Alexandra Schmidt, Frauenbeauftragte der Stadt Salzburg und Projektkoordinatorin.

Wer mitmachen will, kann sich ab sofort wieder im BeauftragtenCenter im Schloss Mirabell melden. Gemeinsam mit der Volkshochschule Salzburg werden Gäste und Einladende zusammengebracht. Dabei steht es den Beteiligten frei, wann und wo sie sich treffen und was sie unternehmen. Den Gästen sollten jedoch keine Kosten entstehen.

Noch Fragen?

Stand: 10.10.2016, Richilde Haybäck