Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Natur & Umwelt
Geschützte Landschaftsteile

Anifer Alterbach

Bild vergrößernAnifer Alterbach 1; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Anifer Alterbach 1; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Bild vergrößernAnifer Alterbach 1; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Anifer Alterbach 1; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Der geschützte Landschaftsteil Anifer Alterbach ist 1,8 ha groß und wurde 1979 unter Schutz gestellt.
Der Alterbach hat seinen Namen, da er als Mühlbach mit Alterbachwasser angelegt wurde. Der bis ins 20. Jahrhundert sehr wasserreiche Bachlauf entspringt südlich von Schloss Anif nächst der Mündung der Königseeache in die Salzach. Er verlief einst in einem breiten Bachbett und besaß auch etliche Inseln.  
Beim Bau von Schloss Hellbrunn samt Schlosspark in den Jahren 1612 bis 1618 wurde im südlichen Parkteil der Anifer Alterbach in den Schlossgarten einbezogen und bildete als Wildnisgarten den Gegenpol zu den kunstvollen Wasserbecken und Wasserspielen.  

Der Alterbach mit seinen Erholungswegen blieb in der Stadt Salzburg als Augewässer bis heute besonders naturnah erhalten. Hier finden seltene Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum:
Der Eisvogel kommt in einer Stadt außerhalb der Winterzeit heute nur im Raum um den Anifer Alterbach vor. Eine Besonderheit am Bach ist die landesweit größte Brutkolonie der Graureiher. Diese Art fand bereits in fürsterzbischöflicher Zeit in den naturbelassenen Salzachauen um die Stadt Salzburg weiträumig Brut- und Nahrungsgebiete vor. Zunehmend bejagt wurde der Vogel um 1900 landesweit ausgerottet und kehrte erst vor einigen Jahrzehnten als Brutvogel wieder zurück.  

Das besonders reichliche Alt- und Totholz am Bach bietet vielen Höhlenbrütern Nistmöglichkeiten. Aus der Sicht der Großpilze ist der Anifer Alterbach von landesweiter Bedeutung. Hier wurden 122 Großpilze nachgewiesen, darunter zahlreiche seltene Arten.

Noch Fragen?

Stand: 23.8.2017, Richilde Haybäck