Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Natur & Umwelt
Geschützte Landschaftsteile

Baumhecke zwischen Schopper-Meierhof und Weichselbaumsiedlung

Der geschützte Landschaftsteil Baumhecke zwischen Schopper-Meierhof und Weichselbaumsiedlung ist 0,7 ha groß und wurde 1983 unter Schutz gestellt. 

In der Frühzeit des Villenbaues von Aigen kaufte 1851 der bekannte Maler Johann Fischbach den alten Schoppermeierhof in Aigen und baute ihn im Schweizerhausstil zur Villa Fischbach aus. (1891 erneut umgebaut, nennt sich das Gebäude heute auch Villa Ueberacker.) Zur Villa gehörte von Anfang auch ein von Fischbach angelegter großer Garten, der nach Osten hin gegen das umgebende Grünland mit einer Baumhecke begrenzt wurde.  
Die vorherrschenden Baumarten dieser beeindruckenden Baumhecke mit mächtigen Baumriesen sind Stieleiche, Sommer- und Winterlinde sowie Rotbuche und Esche. Auch der vielfältige naturnahe Unterwuchs mit Hasel, Spindelstrauch, Liguster, Rotem Hartriegel, Holler und Feldrose ist bemerkenswert.  
Durch das hohe Alter der Bäume ist die Hecke für die Vogelwelt und für holzbewohnende Kleintiere wichtig.
Derartige Baumhecken sind typisch für den Villenraum von Aigen mit ihren großen prägenden Gartenanlagen, die aber zunehmend verbaut wurden und daher selten geworden sind.

Noch Fragen?

Stand: 17.8.2017, Richilde Haybäck