Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Natur & Umwelt
Geschützte Landschaftsteile

Kopfweiden am Almkanal

Bild vergrößernKopfweiden am Almkanal; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Kopfweiden am Almkanal; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernKopfweiden am Almkanal 1; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Kopfweiden am Almkanal 1; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Bild vergrößernKopfweiden am Almkanal 2; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Kopfweiden am Almkanal 2; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, Dr. R. Medicus

Der Geschützte Landschaftsteil Kopfweiden am Almkanal ist 1,3 ha groß und wurde 1995 unter Schutz gestellt. Er ist von mitteleuropaweiter Bedeutung. 

Mit ihrer langen Tradition, mit mehr als 500 Bäumen auf einer Länge von über 3 km,sind die Kopfweiden der längste und kulturhistorisch älteste derartige Bestand Österreichs. Auch mitteleuropaweit sind nur wenige vergleichbare Baumreihen zu finden.  

Die regelmäßig zurück geschnittenen Weiden, früher auch Kuppelfelber oder Stockweiden genannt, sind ein uraltes Kulturrelikat. Bis in die Zeit von Fürsterzbischof Paris Graf Lodrons zurück wuchsen stets Kopfweiden an der Alm, der Bestand dürfte jedoch in der Tradition viel älter sein.
Die Weidenruten wurden in Mitteleuropa ja bereits seit der Jungsteinzeit vielfältig genutzt. Auch waren bis ins Hochmittelalter ein Großteil der Salzburger Bürgerhäuser Fachwerkbauten, die ein Gefache aus gewundenen Weidenzweigen besaßen.  

Die alten Weiden begleiten heute als wunderlich-schöne Bäume in einzigartiger Weise den Erholungsraum entlang des Geh- und Radweges der Alm zwischen dem Donnenbergpark im Norden und der Birkensiedlung im Süden.  

Viele bemerkenswerte Tiere leben in und an den alten Weiden am Almkanal. Hier finden zumindest elf Arten seltener und seltenster Käfer einen Lebensraum, sieben Käferarten besitzen in den Weiden ihr einziges Vorkommen im Land Salzburg. Auch der Eremit, der größte heimische Käfer im Land Salzburg, nach EU-Recht besonders geschützt, lebt hier. Die Höhlen in den Kopfweiden sind auch für Kleinvögel und Spechte wichtig.

Der Bestand von Kopfweiden am Almkanal in Salzburg ist bis ins frühe Mittelalter nachzuverfolgen. Mit fast 500 Bäumen besitzt Salzburg heute den österreichweit vermutlich größten geschlossenen Kopfweidenbestand, der sich mit 3,5 km Länge direkt vom Morzger Eichetwald an der südlichen Stadtgrenze bis an die Ausläufer des Mönchsberges in der Altstadt erstreckt. Die knorrigen Kopfweiden beherbergen auch verschiedene Käferarten, die es landesweit sonst nirgends gibt. Der selten große, schwarze Eremiten-Käfer (Osmoderma eremita) lebt bevorzugt in den morschen Kopfweiden, aber auch in Bäumen des Festungsberges und der Hellbrunner Allee.

Die neue Verordnung der Stadt soll dabei eng mit der vorgesehenen EU-Verordnung des Landes abgestimmt werden. Kundmachung im Amtsblatt 23/2013, S 11,12: Erweiterung des Geschützten Landschaftsteiles "Kopfweiden am Almkanal" gemäß §§ 12 ff Salzburger Naturschutzgesetz 1999

Noch Fragen?

Stand: 18.8.2017, Richilde Haybäck