Corona-Assistenzeinsatz des Bundesheeres verlängert

Sonntag, 20.09.2020

Bürgermeister Preuner: „Unterstützung ist unverzichtbar für unsere Arbeit“

Seit Juni unterstützen bis zu 10 Soldaten des österreichischen Bundesheeres im Wege eines Assistenzeinsatzes die städtischen Gesundheitsbehörden bei der Eindämmung der Covid-19-Pandemie. „Die Soldaten sind für unsere Arbeit eine unverzichtbare Hilfe. Durch ihren Einsatz entlasten sie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter enorm und dafür möchte ich mich heute im Namen aller Salzburgerinnen und Salzburger recht herzlich bedanken!“, so Bürgermeister Preuner. Der Assistenzeinsatz des österreichischen Bundesheeres ist bis Ende des Jahres 2020 auf Antrag der Stadt verlängert worden.   

Das Contact-Tracing im Check

Mit der positiven Testung beginnt das Kontaktpersonen-Management der Gesundheitsbehörden. Ab Auftreten der ersten Symptome oder des Zeitpunktes der Testung werden 48 Stunden zurück gerechnet und systematisch alle Kontakte erfasst und kategorisiert. Wer sich in einem Abstand von weniger als zwei Metern und länger als 15 Minuten in der Nähe einer auf Covid-19 positiv getesteten Person aufgehalten hat, gilt als Kontaktperson der Kategorie I. Dauerte der Kontakt weniger als 15 Minuten bei einem Abstand von unter zwei Metern wird man als Kontaktperson der Kategorie II eingeordnet. Diese Personen werden durch die Mitarbeiter*innen der Stadt Salzburg gemeinsam mit der infizierten Person ermittelt und dann z.B. durch die Bundesheersoldaten telefonisch informiert. Gleichzeitig werden erste Bescheide zur Quarantänisierung oder Verkehrsbeschränkung ausgestellt. „Grob kann man sagen, dass ein positiver Covid-Fall im Schnitt 30 – 40 Kontaktpersonen ergibt, die möglichst rasch von den Mitarbeiter*innen und deren Unterstützungskräften informiert werden. Nur so gelingt es die Infektionsketten zu durchbrechen“, erklärt Michael Haybäck, Leiter der allgemeinen Bezirksverwaltung der Stadt.

Die Corona-Situation im Überblick (So. 20. Sept. - 8 Uhr)

  • 114 Personen als erkrankt gemeldet. Davon sind 8 Personen im COVID-Haus abgesondert (1 Person auf der Intensivstation)
  • 231 Personen als Kontaktperson der Kategorie 1 abgesondert und 81 Personen als Kontaktperson der Kategorie 2 verkehrsbeschränkt

Höfferer Jochen MA